• IT-Karriere:
  • Services:

Apple macht weiterhin Gewinn und wächst

Gewinn von 200 Millionen US-Dollar im dritten Quartal

Mit einem Gewinn von 200 Millionen US-Dollar bzw. 0,55 US-Dollar Gewinn pro Aktie hat Apple das dritte Geschäftsquartal des Finanzjahres 2000 zum 1. Juli 2000 beendet. Im Vergleichsquartal 1999 verzeichnete Apple einen Gewinn von 203 Millionen US-Dollar bzw. 0,60 US-Dollar Gewinn pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im abgeschlossenen Quartal betrug 1,825 Milliarden US-Dollar - ein Zuwachs von 17 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne lag bei 29,8 Prozent gegenüber 27,4 Prozent im Vergleichsquartal 1999. Das internationale Geschäft trug 46 Prozent (in Q3/1999: 45 Prozent) zum Gesamtumsatz bei.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen

In dem aktuellen Ergebnis von 200 Millionen US-Dollar Gewinn sind 37 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von 4,95 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. Ohne diesen einmaligen Ertrag läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 163 Millionen US-Dollar.

Apple beschäftigt zur Zeit 10.902 Mitarbeiter. Dabei verkaufte Apple 1.016.000 Systeme, darunter 350.000 PowerMacintosh G4 und 450.000 iMacs. Der weltweite Absatz stieg damit um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

"Wir sind sehr erfreut über das elfte profitable Quartal in Folge", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Wir haben seit der Markteinführung über 3,7 Millionen iMacs verkauft - im vergangenen Quartal verzeichneten wir parallel eine starke Nachfrage nach unseren professionellen Geräten, insbesondere nach den PowerBooks."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Folgen Sie uns
       


20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    •  /