MDR-Internetkrimi wird gedruckt

Leipziger Militzke Verlag veröffentlicht "Tod im Talk"

Zum Lesefest "Leipzig liest" 2000 hatten der MDR und die Leipziger Messe den Mitschreibe-Krimi "Tod im Talk" ins Internet gestellt. Dutzende Hobby-Kriminalisten versuchten seitdem, den dramatischen Fall zu Ende zu schreiben und auf ihre Art zu lösen. Zur Leipziger Buchmesse 2001 im kommenden Frühjahr wird der MDR-Internetkrimi vom Militzke Verlag als Buch veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Tod im Talk" handelt vom Tod eines Autoren, der während einer Talkshow tot im Sessel zusammengesackt ist: "Bis jetzt ist der Mord auf fünf völlig verschiedenen Wegen aufgeklärt worden. Zahlreiche weitere Detektive sind dem Täter dicht auf der Spur", erklärt Frank-Thomas Suppé, Projektleiter beim MDR. "Aus einer spontanen Idee für unseren Online-Auftritt zum Lesefest ist somit ein 'Dauerbrenner' für spontane Autoren geworden. Und statt des 'Buches zum Film' gibt es bei uns das Buch zum Internet-Krimi, wahrscheinlich einmalig", so Frank-Thomas Suppé.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior IT Professional Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Bis Ende September können sich alle Online-Kriminalisten unter www.mdr.de/leipzig-schreibt an den Ermittlungen beteiligen. Ihre Erkenntnisse können sie an eine beliebige Stelle des Krimis anfügen oder auch einen neuen Erzählstrang beginnen. Der MDR-Literaturpreisträger Henner Kotte wählt dann die besten Online-Versionen für die Printausgabe von "Tod im Talk" aus. Von Krimispezialist Kotte stammt auch die Story zum Einstieg in den Internet-Krimi.

Im Buch soll der netzliterarische Charakter des Krimis umgesetzt werden. "'Tod im Talk' wird mehrere Krimis in einem umfassen", erklärt Reiner Militzke, Leiter des gleichnamigen Verlages. "Im Internet entstehen die verschiedensten Fortsetzungen ein und derselben Ausgangssituation. Jeder Autor löst durch seine Figuren, seinen Stil und seine Ideen den Fall auf seine Weise. Diese Vielfalt werden wir im Buch umsetzen", verspricht Militzke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /