Abo
  • Services:

MDR-Internetkrimi wird gedruckt

Leipziger Militzke Verlag veröffentlicht "Tod im Talk"

Zum Lesefest "Leipzig liest" 2000 hatten der MDR und die Leipziger Messe den Mitschreibe-Krimi "Tod im Talk" ins Internet gestellt. Dutzende Hobby-Kriminalisten versuchten seitdem, den dramatischen Fall zu Ende zu schreiben und auf ihre Art zu lösen. Zur Leipziger Buchmesse 2001 im kommenden Frühjahr wird der MDR-Internetkrimi vom Militzke Verlag als Buch veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Tod im Talk" handelt vom Tod eines Autoren, der während einer Talkshow tot im Sessel zusammengesackt ist: "Bis jetzt ist der Mord auf fünf völlig verschiedenen Wegen aufgeklärt worden. Zahlreiche weitere Detektive sind dem Täter dicht auf der Spur", erklärt Frank-Thomas Suppé, Projektleiter beim MDR. "Aus einer spontanen Idee für unseren Online-Auftritt zum Lesefest ist somit ein 'Dauerbrenner' für spontane Autoren geworden. Und statt des 'Buches zum Film' gibt es bei uns das Buch zum Internet-Krimi, wahrscheinlich einmalig", so Frank-Thomas Suppé.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bis Ende September können sich alle Online-Kriminalisten unter www.mdr.de/leipzig-schreibt an den Ermittlungen beteiligen. Ihre Erkenntnisse können sie an eine beliebige Stelle des Krimis anfügen oder auch einen neuen Erzählstrang beginnen. Der MDR-Literaturpreisträger Henner Kotte wählt dann die besten Online-Versionen für die Printausgabe von "Tod im Talk" aus. Von Krimispezialist Kotte stammt auch die Story zum Einstieg in den Internet-Krimi.

Im Buch soll der netzliterarische Charakter des Krimis umgesetzt werden. "'Tod im Talk' wird mehrere Krimis in einem umfassen", erklärt Reiner Militzke, Leiter des gleichnamigen Verlages. "Im Internet entstehen die verschiedensten Fortsetzungen ein und derselben Ausgangssituation. Jeder Autor löst durch seine Figuren, seinen Stil und seine Ideen den Fall auf seine Weise. Diese Vielfalt werden wir im Buch umsetzen", verspricht Militzke.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /