Abo
  • Services:

Handy-Daten am PC eingeben und sichern

Mobiltelefon mit dem Rechner verbinden

Mit geringem Hard- und Software-Aufwand kann man jeden PC mit seinem Handy verbinden und alle Telefonnummern und Daten bequem auf dem Rechner eingeben und sichern, berichtet die Zeitschrift iX in der aktuellen Ausgabe 8/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast jeder fünfte Bundesbürger nutzt regelmäßig sein Mobiltelefon zum Telefonieren, zum Senden von Textnachrichten oder als kleines Telefonbuch. Bei Providerwechsel, Kartendefekt oder Handy-Klau sind in der Regel alle Telefonnummern hoffnungslos verloren. Sofern sie überhaupt noch irgendwo gespeichert oder notiert sind, muss man sie mühsam wieder eingeben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Dabei kann man viele Handys mit wenigen Handgriffen mit dem PC koppeln. Dafür ist ein spezielles Kabel, in der Regel als Zubehör vom Handy-Hersteller zu beziehen, oder eine Infrarot-Verbindung nötig. Steht die Verbindung, braucht man die passende Software zur Verständigung mit dem Handy. Besitzer eines Telefons mit integriertem GSM-Modem benötigen nur ein Programm, das mit speziellen AT-Befehlen die Kommunikation erledigt, wie HyperTerm unter Windows oder Minicom unter Linux/Unix. Ein GSM-Modem enthalten unter anderem das Ericsson SH888, das Siemens S25, Motorolas Timeport L7089 und das Nokia 7110. Für Handys ohne GSM-Modem existiert ein kostenloses Programm namens Gnokii, das die Kommunikation erledigt.

Das Magazin iX beschreibt, wie man nicht nur das Handy-Telefonbuch auf dem PC verwalten, sondern auch Klingeltöne oder Logos aktualisieren kann und sogar Zugriff auf SMS-Nachrichten erhält.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /