Handy-Daten am PC eingeben und sichern

Mobiltelefon mit dem Rechner verbinden

Mit geringem Hard- und Software-Aufwand kann man jeden PC mit seinem Handy verbinden und alle Telefonnummern und Daten bequem auf dem Rechner eingeben und sichern, berichtet die Zeitschrift iX in der aktuellen Ausgabe 8/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast jeder fünfte Bundesbürger nutzt regelmäßig sein Mobiltelefon zum Telefonieren, zum Senden von Textnachrichten oder als kleines Telefonbuch. Bei Providerwechsel, Kartendefekt oder Handy-Klau sind in der Regel alle Telefonnummern hoffnungslos verloren. Sofern sie überhaupt noch irgendwo gespeichert oder notiert sind, muss man sie mühsam wieder eingeben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei kann man viele Handys mit wenigen Handgriffen mit dem PC koppeln. Dafür ist ein spezielles Kabel, in der Regel als Zubehör vom Handy-Hersteller zu beziehen, oder eine Infrarot-Verbindung nötig. Steht die Verbindung, braucht man die passende Software zur Verständigung mit dem Handy. Besitzer eines Telefons mit integriertem GSM-Modem benötigen nur ein Programm, das mit speziellen AT-Befehlen die Kommunikation erledigt, wie HyperTerm unter Windows oder Minicom unter Linux/Unix. Ein GSM-Modem enthalten unter anderem das Ericsson SH888, das Siemens S25, Motorolas Timeport L7089 und das Nokia 7110. Für Handys ohne GSM-Modem existiert ein kostenloses Programm namens Gnokii, das die Kommunikation erledigt.

Das Magazin iX beschreibt, wie man nicht nur das Handy-Telefonbuch auf dem PC verwalten, sondern auch Klingeltöne oder Logos aktualisieren kann und sogar Zugriff auf SMS-Nachrichten erhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /