Abo
  • Services:

ABN Amro und KPN gründen europäische Internet-Bank

Money Planet soll 2001 starten

Die ABN Amro Bank und der niederländische Telekommunikationskonzern KPN wollen gemeinsam unter dem Namen "Money Planet" eine Internet-basierte Bank für europäische Kunden in den Niederlanden, Deutschland und Belgien gründen. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding haben die beiden Unternehmen heute unterzeichnet, beide sollen an Money Planet je 50 Prozent halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Joint Venture soll ein Finanzdienstleister mit umfassender Produktpalette werden, der in die bestehenden und zukünftigen Portale von KPN integriert wird. Das Unternehmen wird unter einem eigenständigen Management geführt, aber die Partner suchen auch noch nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten.

Money Planet soll einen eigenen europäischen Kundenstamm aufbauen und innerhalb von vier Jahren mindestens eine Million Kunden gewinnen. Dazu wollen die beiden beteiligten Unternehmen insgesamt 150 bis 200 Millionen Euro in Money Planet investieren. Ab Anfang 2001 soll Money Planet in die KPN-Portale in den Niederlanden und Belgien integriert werden, später will man aber auch andere europäische Länder ins Visier nehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /