Abo
  • Services:

ABN Amro und KPN gründen europäische Internet-Bank

Money Planet soll 2001 starten

Die ABN Amro Bank und der niederländische Telekommunikationskonzern KPN wollen gemeinsam unter dem Namen "Money Planet" eine Internet-basierte Bank für europäische Kunden in den Niederlanden, Deutschland und Belgien gründen. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding haben die beiden Unternehmen heute unterzeichnet, beide sollen an Money Planet je 50 Prozent halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Joint Venture soll ein Finanzdienstleister mit umfassender Produktpalette werden, der in die bestehenden und zukünftigen Portale von KPN integriert wird. Das Unternehmen wird unter einem eigenständigen Management geführt, aber die Partner suchen auch noch nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten.

Money Planet soll einen eigenen europäischen Kundenstamm aufbauen und innerhalb von vier Jahren mindestens eine Million Kunden gewinnen. Dazu wollen die beiden beteiligten Unternehmen insgesamt 150 bis 200 Millionen Euro in Money Planet investieren. Ab Anfang 2001 soll Money Planet in die KPN-Portale in den Niederlanden und Belgien integriert werden, später will man aber auch andere europäische Länder ins Visier nehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. ab 349€

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /