• IT-Karriere:
  • Services:

Pilotprojekt "tick.et" erfolgreich abgeschlossen

Chipkarten als elektronische Fahrscheine in Berlin getestet

Motorola hat auf dem Smart Card Forum in Schaumburg/USA den erfolgreichen Abschluss des Smart-Card-Pilotprojekts in Berlin bekannt gegeben. Motorola und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bezeichneten das Projekt als großen Erfolg für Berlin und den Öffentlichen Nahverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem halbjährigen Feldversuch testeten rund 27.000 Personen, die von der BVG ausgewählt wurden, seit 1. Oktober 1999 das elektronische Fahrausweissystem "tick.et" im Testgebiet. Erstmalig in Deutschland konnte der elektronische Fahrschein für die Benutzung von U-Bahnen-, S-Bahn- und Buslinien eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über KISSLING Personalberatung GmbH, Stuttgart, Karlsruhe, Augsburg, München, Puchheim

Die Testpersonen konnten das System auf Herz und Nieren prüfen, wobei es vor allem auf die Kommunikation zwischen Chip und Start- bzw. Stopbox und der Leitstelle ankommt, denn bei jedem Kontakt wird der Fahrpreis virtuell von der Karte abgezogen, bis sie leer ist und neu aufgeladen werden muss.

Nach den guten Erfahrungen mit dem Pilotprojekt soll in und um Berlin bis Ende 2002 ein multifunktionales Ticketing-System errichtet werden, das neue Tarifmodelle ermöglichen soll. So können zum Beispiel zeit- und entfernungsabhängige Tarife eingeführt werden, was die zur Zeit nur zeitbeschränkten Tickets auf Kurzstrecken billiger, auf längeren Strecken aber auch teuerer als das bisherige Modell machen könnte.

Zur Zeit errichtet Motorola an der Technischen Universität Berlin das CampusCard-System, mit dem Angebote der Universität und des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) auf einer Chipkarte vereint werden können.

"Es ist äußerst wichtig, dass ein multifunktionales Ticketing-System im gesamten Verkehrsverbund eingeführt wird", erläutert Peer Giesecke, Aufsichtsratsvorsitzender des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg. "Die Möglichkeit, die Karte für verschiedene Zwecke einzusetzen, beispielsweise für bargeldlose Zahlungen, als Bonuskarte, Informationsquelle oder zum Parken, wird neue Anreize schaffen, nur eine, multifunktionale Karte dabei zu haben."

Kommentar:
Neben den offensichtlichen Vorteilen wie dem genauen Fahrpreis, der Analyse der optimalen Zugfolge und dem tatsächlichen Bedarf an Transportkapazität stimmen Werbeslogans wie "Wir wissen wo Sie arbeiten", mit denen ein anderes Unternehmen die tick.et-Automaten zeitweise gepflastert hatte, doch eher nachdenklich ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 2,44€
  4. (-72%) 5,50€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /