Abo
  • Services:

Pilotprojekt "tick.et" erfolgreich abgeschlossen

Chipkarten als elektronische Fahrscheine in Berlin getestet

Motorola hat auf dem Smart Card Forum in Schaumburg/USA den erfolgreichen Abschluss des Smart-Card-Pilotprojekts in Berlin bekannt gegeben. Motorola und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bezeichneten das Projekt als großen Erfolg für Berlin und den Öffentlichen Nahverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem halbjährigen Feldversuch testeten rund 27.000 Personen, die von der BVG ausgewählt wurden, seit 1. Oktober 1999 das elektronische Fahrausweissystem "tick.et" im Testgebiet. Erstmalig in Deutschland konnte der elektronische Fahrschein für die Benutzung von U-Bahnen-, S-Bahn- und Buslinien eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Testpersonen konnten das System auf Herz und Nieren prüfen, wobei es vor allem auf die Kommunikation zwischen Chip und Start- bzw. Stopbox und der Leitstelle ankommt, denn bei jedem Kontakt wird der Fahrpreis virtuell von der Karte abgezogen, bis sie leer ist und neu aufgeladen werden muss.

Nach den guten Erfahrungen mit dem Pilotprojekt soll in und um Berlin bis Ende 2002 ein multifunktionales Ticketing-System errichtet werden, das neue Tarifmodelle ermöglichen soll. So können zum Beispiel zeit- und entfernungsabhängige Tarife eingeführt werden, was die zur Zeit nur zeitbeschränkten Tickets auf Kurzstrecken billiger, auf längeren Strecken aber auch teuerer als das bisherige Modell machen könnte.

Zur Zeit errichtet Motorola an der Technischen Universität Berlin das CampusCard-System, mit dem Angebote der Universität und des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) auf einer Chipkarte vereint werden können.

"Es ist äußerst wichtig, dass ein multifunktionales Ticketing-System im gesamten Verkehrsverbund eingeführt wird", erläutert Peer Giesecke, Aufsichtsratsvorsitzender des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg. "Die Möglichkeit, die Karte für verschiedene Zwecke einzusetzen, beispielsweise für bargeldlose Zahlungen, als Bonuskarte, Informationsquelle oder zum Parken, wird neue Anreize schaffen, nur eine, multifunktionale Karte dabei zu haben."

Kommentar:
Neben den offensichtlichen Vorteilen wie dem genauen Fahrpreis, der Analyse der optimalen Zugfolge und dem tatsächlichen Bedarf an Transportkapazität stimmen Werbeslogans wie "Wir wissen wo Sie arbeiten", mit denen ein anderes Unternehmen die tick.et-Automaten zeitweise gepflastert hatte, doch eher nachdenklich ...



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /