• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz E-Mail: Papier stirbt nicht aus

Minolta-Studie: Papierausdruck steht hoch im Kurs

Der Grundtenor der Umfrage dürfte Minolta und natürlich auch andere Druckerhersteller freudig stimmen: Die elektronischen Medien sind derzeit nicht im Stande, das Papier zu verdrängen. Papierausdrucke sind bei den Deutschen nach wie vor deutlich beliebter als die reine Datenverarbeitung via Computer und Internet. Das ergab eine von Minolta in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage unter Deutschen ab 14 Jahren durch das Meinungsforschungsinstitut Ipsos.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf die Frage, welchen Einfluss die neuen Technologien auf die Papiermenge haben, die im Vergleich zu früher zu Hause oder bei der Arbeit ausgedruckt wird, antworteten 25 Prozent, dass sie heute weniger Papier produzieren. 12,7 Prozent der Deutschen verbrauchen hingegen mehr, 5,6 Prozent sogar viel mehr Papier.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH, Düsseldorf

Eine noch größere Tendenz zum Papiermehrverbrauch gibt es bei den Befragten mit höherem Bildungsgrad (Abitur oder Universitätsabschluss): In dieser Gruppe erklärten 22,8 Prozent, mehr Papier, 12,8 Prozent sogar viel mehr Papier als in der Vergangenheit zu verbrauchen. 28,3 Prozent antworteten, dass sie heute weniger Papier produzieren.

Für die meisten ist offenbar die Authentizität eines Papierdokuments nach wie vor unübertroffen. Den neuen elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten bringen die Menschen hingegen noch nicht das Vertrauen entgegen, das Papierausdrucke genießen. So gehören für die allermeisten E-Mail-Anwender Papierausdrucke zur Arbeit mit der elektronischen Post dazu: Nur 6,8 Prozent aller Befragten erklärten, nie oder nur selten ihre E-Mails auszudrucken.

Für die Minolta-Studie befragte Ipsos im Juni insgesamt 1.000 Personen an 258 Orten in Deutschland. Die befragten Haushalte ergeben nach ihrer regionalen und sozialen Gewichtung einen repräsentativen Querschnitt der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,57€ (Bestpreis!)
  2. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  3. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /