Abo
  • Services:

WizCom liefert Quicktionary II aus

Scannerstift wird erweiterbar um weitere Wörterbücher und Anwendungen

Das israelische Unternehmen WizCom Technologies Ltd. liefert ab sofort das Quicktionary II an seine Vertriebspartner in Deutschland, Hongkong und Japan aus. Der Quicktionary II ist ein Zeilenscanner in Stiftform, der neben der Zeichenerkennung über ein Wörterbuch verfügt und es dem Benutzer ermöglicht, eine ganze Zeile Text einzuscannen und die Übersetzung jedes einzelnen Wortes innerhalb von Sekunden zu lesen bzw. per Sprachausgabe zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum Quicktionary I, der laut WizCom weltweit mehr als 600.000 Mal verkauft wurde, soll sich die zweite Generation des Stiftscanners nicht mehr auf das Übersetzen in eine einzige Sprache beschränken: Die Benutzer können den Quicktionary II bei Bedarf um zusätzliche Wörterbücher oder Spezialdatenbanken erweitern, die WizCom im Internet zum kostenpflichtigen Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (DKRZ), Hamburg
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Zum dafür nötigen optionalen Speichererweiterungssatz werden auch ein 4- oder 8-Megabyte-Flash-Memory-Chip sowie eine serielle bzw. Infrarot-Schnittstelle zum Datenaustausch mit PC, Laptop, PDA oder ein Mobiltelefon gehören. Der gleiche Speichererweiterungssatz wird den Quicktionary II zu einem voll betriebsfähigen QuickLink Pen machen und auf dessen Anwendungen zugreifen können. Der Quicklink Pen kann z.B. bis zu 1.000 Textseiten zur späteren Weiterverarbeitung scannen, speichern und z.B. direkt in jedes Textverarbeitungsprogramm oder auch Microsoft Outlook übertragen.

Außerdem ist der Quicktionary II wesentlich kleiner und ergonomischer gestaltet als sein Vorgänger, so dass er auch in kleine Hände passt, so David Gal, Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender von WizCom in einer Pressemitteilung. Der neu gestaltete optische Kopf und die leistungsfähigere Elektronik sollen das Scannen vereinfachen und zudem wesentlich beschleunigen - sowohl das Scannen selbst, als auch die Texterkennung.

Den deutschen Vertrieb der neuesten Quicktionary-Generation übernimmt ebenfalls Hexaglot. Ab Mitte August soll der Quicktionary II laut Hexaglot für 399,- DM erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /