Abo
  • Services:

NetBSD für Dreamcast macht Fortschritte

Spielekonsole bald als preiswerter Webserver nutzbar?

Segas Dreamcast scheint nicht nur Spielefans zu beflügeln, sondern auch Programmierer, die etwas anderes mit der Hardware im Sinn haben, als zu spielen. Zu diesen gehört z.B. Saitoh Masanobu, dessen NetBSD für Dreamcast immer konkretere Formen anzunehmen scheint. Laut NetBSD.org soll das Betriebssystem bald im Single-User-Mode auf der Spielekonsole laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

NetBSD für Dreamcast basiert auf dem NetBSD/evbsh3 Port, der für den auch in der Dreamcast zu findenden Hitachi-SH3-Prozessor geschrieben wurde. Als nächstes stehen Treiber für z.B. das Gamepad und die Tastatur auf dem Programm.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Die derzeitige Version NetBSD für Dreamcast 1.5 Alpha schafft es zwar noch nicht ganz zum Login-Prompt, aber ist doch schon recht weit, wie folgende Zeilen belegen:

NetBSD 1.5_ALPHA (DREAMCAST) #8: Fri Jul 14 01:42:14 JST 2000
msaitoh@vslock.xxx.yyy:
/var/sources/src/sys/arch/evbsh3/compile/DREAMCAST
total memory = 16384 KB
avail memory = 12988 KB
using 230 buffers containing 920 KB of memory
mainbus0 (root)
shb0 at mainbus0
scif0 at shb0 port 0xffe80000-0xffe8000f irq 12
scif0: console
biomask c0000000 netmask c0000000 ttymask e0000000
md0: internal 1440K image area
rn_init: radix functions require max_keylen be set
boot device: 
root on md0a dumps on md0b
cannot mount root, error = 22
root device (default md0a):

Der Grund für das Interesse an Dreamcast dürfte nicht zuletzt darin liegen, dass die kleine Konsole ein internes Modem und genügend Leistung besitzt, um z.B. als preiswerter Webserver oder UNIX-basiertes Internet-Terminal eingesetzt werden zu können. Es dürfte jedoch noch bis zum nächsten Jahr dauern, bis wirklich NetBSD-Anwendungen auf der Dreamcast laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /