fluxx.com übernimmt "Telewette"

Vermittlung von Pferdewetten über "Telewette" auf n-tv

Die fluxx.com AG hat mit dem Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. (DVR) eine Grundsatzvereinbarung getroffen, die eine weitreichende und exklusive Zusammenarbeit bei der Vermarktung von Pferdewetten über Telefon und Internet vorsieht, das gab das Unternehmen heute in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt. Das DVR ist der Dachverband des deutschen Galopprennsports, in dem sämtliche Rennvereine mit den jeweiligen Rennbahnen sowie die Pferdezuchtvereinigungen in Deutschland organisiert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge der Vereinbarung übernimmt fluxx.com vom DVR die Mehrheit an der Telewetten GmbH, die auf die telefonische Vermittlung von Pferdewetten spezialisiert ist. Das Unternehmen erzielte 1999 einen Wettumsatz von über 16 Millionen DM. Unterstützt wird der Vertrieb von telefonischen Wetten auf Pferderennen von dem Nachrichtensender n-tv.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
  2. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Durch die Vereinbarung sei fluxx.com das erste und einzige Unternehmen in Deutschland, das fernsehgestützt Wetten auf Pferderennen über die Medien Internet und Telefon vermarktet und vertreibt. Weiterhin habe fluxx.com das DVR als einziges offizielles Gremium in diesem Markt als exklusiven Kooperationspartner für sich gewinnen können.

Die Vereinbarung bedarf allerdings noch der Zustimmung der Gremien des DVR sowie des Aufsichtsrates der fluxx.com AG. Die Finanzierung der Transaktion sei vollständig über einen Teil der heute erfolgten Kapitalerhöhung von 50.000 Aktien aus dem genehmigten Kapital der fluxx.com AG gesichert, so dass die Liquidität des Unternehmens nicht belastet werde. Der Aufsichtsrat habe der Kapitalerhöhung, die bei institutionellen Investoren unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre platziert worden ist, zugestimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /