Flatrates verändern Internet-Nutzerverhalten

Allgegenwärtiges Internet wird Realität

Die Einführung von Pauschalpreisen für Online-Zugänge, so genannte Flatrates, öffnet den Weg für eine neue Lässigkeit im Umgang mit den Angeboten des Internet. Die lang angekündigte Allgegenwart des Internet wird Realität, berichtet das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 15/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bald soll der Pauschaltarif eine grundsätzliche Änderung im Benutzerverhalten bewirken. Auf ein paar Stunden oder Megabyte mehr oder weniger kommt es bei einer Flatrate prinzipbedingt nicht an. So kann das Öffnen und Beenden der Internetverbindung getrost dem Rechner überlassen werden.

Stellenmarkt
  1. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Besonders mit einem ISDN-Anschluss, bei dem der Verbindungsaufbau üblicherweise in Sekundenschnelle erfolgt, verschwimmen dann die Grenzen zwischen On- und Offline zusehends. Das Internet wird so zu einer ständig verfügbaren Ressource, über deren Einsatz man nicht weiter nachzudenken braucht.

Vor allem auf Grund der hohen Preise werden sich Flatrates in Deutschland allerdings nicht sofort durchsetzen. Langfristig jedoch werden Pauschalpreise für den Internet-Zugang die magische 50-Mark-Grenze unterschreiten, so die c't.

Vielleicht sollte man aber gerade ob der schnellen Aufschaltung der Internetverbindung lieber öfter offline gehen, anstatt ständig die Leitung besetzt zu halten. Das wird sich nicht erst bei der nächsten Stromrechnung bemerkbar machen: Schon jetzt haben Provider und sogar die Deutsche Telekom massive Schwierigkeiten, die Zahl der Einwahlports zu vergrößern, um der Zahl der Daueronliner gerecht zu werden. Der nächste Nutzer und man selbst freut sich das nächste Mal bestimmt über eine freie Leitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) [Werbung]
    •  /