Telekom will um 1.500 Mitarbeiter schrumpfen

Konzernumbau wird fortgesetzt

Die Deutsche Telekom setzt ihren Konzernumbau fort: Nach der organisatorischen Neuausrichtung der Konzernzentrale im vergangenen Jahr sollen jetzt Optimierungspotenziale in den einzelnen zentralen Betrieben realisiert werden. Konkret bedeutet dies, die Deutsche Telekom AG will ihren Personalbestand um rund 1.500 Mitarbeiter reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die organisatorischen Maßnahmen sollen sich dabei aber nicht auf die Ausbildungsaktivitäten der Telekom auswirken. Man werde in den Jahren 2001 und 2002 die Ausbildungsquote auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2000 - 3.450 Ausbildungsplätze - halten.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
Detailsuche

Ziel dieses Maßnahmenbündels sei es, Prozesse zu optimieren, um damit die Effizienz der Betriebe zu steigern sowie Kostensenkungspotenziale auszuschöpfen. Die Anpassung der Organisationsstrukturen an die Kundenbedürfnisse sei dabei eine wichtige Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Telekom auf den nationalen und internationalen Märkten.

Zudem will die Deutsche Telekom mit der Organisationsreform den Wandel von einem reinen Telekommunikationsunternehmen hin zu einem Telematik-Unternehmen strukturell fortschreiben.

Dabei verweist die Telekom darauf, dass die gesamte Maßnahme, die bis zum Jahresende abgeschlossen werden soll, sozial verträglich und im Rahmen eines noch mit den Sozialpartnern zu erstellenden Interessensausgleichs umgesetzt werde. Der bis zum 31. Dezember 2004 mit der Deutschen Postgewerkschaft vereinbarte Verzicht auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen soll die notwendige Sicherheit für die Beschäftigten schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) [Werbung]
    •  /