• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrat stimmt der "Green Card"-Verordnung zu

Ab 1. August dürfen bis zu 20.000 ausländische IT-Spitzenkräfte nach Deutschland

Der Bundesrat hat heute der so genannten "Green Card"-Verordnung, also der Verordnung über Aufenthaltserlaubnisse für hochqualifizierte ausländische Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IT-AV), zugestimmt. Damit kann die Verordnung zur Beseitigung des Mangels an Fachkräften in der Informations- und Kommunikationsbranche zum 1. August 2000 in Kraft treten.

Artikel veröffentlicht am ,

Es werde damit gerechnet, dass bis zu 20.000 hochqualifizierte ausländische IT-Spitzenkräfte auf Grundlage dieser Verordnung eine Aufenthaltsgenehmigung für maximal fünf Jahre erhalten werden. Eine Verlängerung des Aufenthalts ist anschließend allerdings nur nach den allgemeinen Regelungen des Ausländerrechts zulässig.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Universität Passau, Passau

Die Verordnung sieht vor, dass die Ausländerbehörde eine Aufenthaltsgenehmigung erteilen muss, wenn eine Arbeitserlaubnis zugesichert oder bereits erteilt wurde, keine Versagungsgründe nach dem Ausländergesetz bestehen und die ausländische Fachkraft die erforderliche Qualifikation besitzt. In der Begründung zur Verordnung heißt es, dass hierfür Hochschul- oder Fachhochschulabsolventen mit einem Abschluss des Bachelor, Master oder einem Diplom in einem IT-relevanten Studiengang in Frage kommen.

Darüber hinaus werden auch solche Spitzenfachkräfte berücksichtigt, die ein jährliches Mindesteinkommen von 100.000 Mark nachweisen können, eine insbesondere von vielen Start-ups kritisierte Regelung, da sie entsprechende Gehälter nach eigener Aussage nicht zahlen wollen und können. Ausländische Absolventen deutscher Hochschulen erhalten unter den gleichen Voraussetzungen Aufenthaltserlaubnisse, wenn der Schwerpunkt ihres Studiums auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie gelegen hat.

Die "Green Card"-Regelung soll befristet bis zum 31. Juli 2008 gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /