Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst

3D-Echtzeit gepaart mit Rundenstrategie im mittelalterlichen Japan

Schon viele Kulturen mussten für die Spielergemeinde herhalten und willenlos auf Gedeih und Verderb der Maus hinterherlaufen. Seien es nun Völker aus der Steinzeit, Azteken, die zukünftige Menschheit oder Roboterarmeen. Dank Electronic Arts dürfen nun die alten Japaner ihre Ehre auf dem Schlachtfeld und in der Diplomatie unter Beweis stellen.

Anzeige

Shogun
Shogun
Es ist wohl das dunkelste Zeitalter im Reich der aufgehenden Sonne. Im 16. Jahrhundert kämpfen sieben Clans um die Vorherrschaft auf den japanischen Inseln. Der Spieler vertritt als Daimyo, also als feudaler Territorialfürst, einen Clan mit dem Ziel, selbst Shogun zu werden. Dafür ist strategisches Geschick genauso wichtig wie die Kunst der Diplomatie und eine gewisse Portion Arglist. Allerdings beschränkt sich die Diplomatie auf das Angebot von Bündnissen und Attentaten auf verfeindete Generäle.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die meiste Zeit verbringt der Spieler im Thronsaal über einer strategischen Karte. Hier wird in den einzelnen Provinzen die Produktion von Gebäuden und Einheiten gesteuert, Armeen in Form von Spielsteinen versetzt sowie Unterhändlern, Spionen und Ninjas ihr Einsatzbefehl gegeben. Als zeitliche Grundlage zählen die vier Jahreszeiten, weil die Entwickler das 16. Jahrhundert detailgetreu nachempfunden haben wollten. So dauert es drei Monate, um ein Samuraiheer aus 60 Mann zusammenzustellen. Berittene Truppen brauchen gar doppelt so lang und Gebäude nehmen je nach technologischem Fortschritt ein bis vier Jahre in Anspruch. Auf diese Weise lässt sich eine verlässliche und zeitlich gut abgestimmte Strategie aufbauen. Außerdem haben die Jahreszeiten auch auf die Kämpfe einen nicht zu verachtenden Einfluss.

Screenshot #2
Screenshot #2
Kommt es zu einem Gefecht Mann gegen Mann, kann im Falle eines selbst geführten Angriffs der Tag gewählt werden. Schon so können Schlachten entschieden werden, denn die Witterung beeinflusst die Moral und Kampffertigkeiten der Soldaten. Hat man zum Beispiel die Armee des Gegners zuvor ausspioniert und weiß, dass sie überwiegend aus Bogenschützen besteht, sollte man bei Regen angreifen, da einerseits die Sicht eingeschränkt wird und durch nasse Sehnen die Reichweite der Bögen auf wenige Meter sinken kann. Von einem Angriff im Winter ist abzuraten, weil die Männer schnell ermüden, die Tage kurz sind und alle Kämpfe vor Anbruch der Dunkelheit beendet sein müssen.

Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. KOSTAL Gruppe, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    Jhomas5 | 08:01

  2. Völlig falsche Test-Methodik bei autonom...

    ingocnito | 08:00

  3. Re: Ach RockStar ...

    DerSchwarzseher | 07:53

  4. Nein liebe Telekom

    Psy2063 | 07:45

  5. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    ArcherV | 07:35


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel