Abo
  • Services:

Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst

3D-Echtzeit gepaart mit Rundenstrategie im mittelalterlichen Japan

Schon viele Kulturen mussten für die Spielergemeinde herhalten und willenlos auf Gedeih und Verderb der Maus hinterherlaufen. Seien es nun Völker aus der Steinzeit, Azteken, die zukünftige Menschheit oder Roboterarmeen. Dank Electronic Arts dürfen nun die alten Japaner ihre Ehre auf dem Schlachtfeld und in der Diplomatie unter Beweis stellen.

Artikel veröffentlicht am , av

Shogun
Shogun
Es ist wohl das dunkelste Zeitalter im Reich der aufgehenden Sonne. Im 16. Jahrhundert kämpfen sieben Clans um die Vorherrschaft auf den japanischen Inseln. Der Spieler vertritt als Daimyo, also als feudaler Territorialfürst, einen Clan mit dem Ziel, selbst Shogun zu werden. Dafür ist strategisches Geschick genauso wichtig wie die Kunst der Diplomatie und eine gewisse Portion Arglist. Allerdings beschränkt sich die Diplomatie auf das Angebot von Bündnissen und Attentaten auf verfeindete Generäle.

Inhalt:
  1. Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst
  2. Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst

Screenshot #1
Screenshot #1
Die meiste Zeit verbringt der Spieler im Thronsaal über einer strategischen Karte. Hier wird in den einzelnen Provinzen die Produktion von Gebäuden und Einheiten gesteuert, Armeen in Form von Spielsteinen versetzt sowie Unterhändlern, Spionen und Ninjas ihr Einsatzbefehl gegeben. Als zeitliche Grundlage zählen die vier Jahreszeiten, weil die Entwickler das 16. Jahrhundert detailgetreu nachempfunden haben wollten. So dauert es drei Monate, um ein Samuraiheer aus 60 Mann zusammenzustellen. Berittene Truppen brauchen gar doppelt so lang und Gebäude nehmen je nach technologischem Fortschritt ein bis vier Jahre in Anspruch. Auf diese Weise lässt sich eine verlässliche und zeitlich gut abgestimmte Strategie aufbauen. Außerdem haben die Jahreszeiten auch auf die Kämpfe einen nicht zu verachtenden Einfluss.

Screenshot #2
Screenshot #2
Kommt es zu einem Gefecht Mann gegen Mann, kann im Falle eines selbst geführten Angriffs der Tag gewählt werden. Schon so können Schlachten entschieden werden, denn die Witterung beeinflusst die Moral und Kampffertigkeiten der Soldaten. Hat man zum Beispiel die Armee des Gegners zuvor ausspioniert und weiß, dass sie überwiegend aus Bogenschützen besteht, sollte man bei Regen angreifen, da einerseits die Sicht eingeschränkt wird und durch nasse Sehnen die Reichweite der Bögen auf wenige Meter sinken kann. Von einem Angriff im Winter ist abzuraten, weil die Männer schnell ermüden, die Tage kurz sind und alle Kämpfe vor Anbruch der Dunkelheit beendet sein müssen.

Spieletest: Shogun Total War - Asiatische Kriegskunst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€
  4. (-81%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /