RenderVision 1.0 - Echtzeitvorschau für 3D-Spieleentwickler

Plug-in für 3D Studio MAX 3.1 und bald auch Maya und Softimage 3D

Criterion Software bietet nun neben seinem Cross-Plattform-Entwicklerpaket RenderWare auch ein Visualisierungs-Tool für Spieleentwickler an, die in 3D Studio MAX 3.1 ihre 3D-Objekte und -Szenen modellieren. Das RenderVision 1.0 getaufte Plug-in rendert diese, entsprechend der Grafikleistung der einzelnen Plattformen, in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sollen die beteiligten Künstler die 3D-Grafik optimal an die jeweilige Plattform anpassen können, ohne dass sie dazu Programmierer bemühen müssen. Allerdings beschränkt sich die 3D-Echtzeit-Vorschau mit der ersten Version von RenderVision auf PC und Sony PlayStation 2 (PS2). Ende des dritten Quartals 2000 soll Unterstützung für weitere Konsolen folgen, ebenso wie Plug-ins für die 3D-Studio-MAX-Konkurrenten Maya und Softimage 3D.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

RenderVision 1.0 kann laut Criterion alles abspielen, was als Geometrie-Daten exportiert werden kann, inklusive Kameras, Licht und Animationen. Die dargestellten Objekte oder Welten können beliebig betrachtet und "durchflogen" werden, so dass Qualität und Feindetails besser überprüft werden können. So lassen sich z.B. auch Demonstrationen wesentlich schneller erstellen, was insbesondere bei Treffen mit Publishern von Vorteil sein dürfte.

RenderVision 1.0 ist für 995,- Euro pro Arbeitsplatz erhältlich. Criterion Software bietet jedoch auch Lizenz-Pakete bei größeren Bestellungen an. Wer vor dem Kauf einen Blick auf RenderVision werfen will, kann sich eine voll funktionsfähige Demo-Version von der RenderVision-Website herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /