• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel

Action-Rollenspiel im Vampir-Milieu

Traumhafte Zeiten für Rollenspieler: Nachdem Diablo 2 gerade dabei ist, neue Maßstäbe im Genre zu setzen, präsentiert Activision nun mit "Vampire - Die Maskerade" ebenfalls ein Action-Rollenspiel, das zumindest optisch dem teuflischen Konkurrenten haushoch überlegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vampire
Vampire
Wer es leid ist, immer nur Jagd auf böse Kreaturen zu machen und den strahlenden Helden zu spielen, kann sich hier zumindest teilweise freuen, denn nachdem man den Beginn des Spiels als tapferer Kreuzritter Christof angeht, gelangt man nach kurzer Zeit auf Grund eines gut platzierten Bisses in der eigenen Halsgegend selber in die Gesellschaft Kleinraumsärge bevorzugender Vampire.

Inhalt:
  1. Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel
  2. Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel

So ganz kann man seinen bösen Trieb dann allerdings doch nicht ausleben, da man sozusagen zu den Guten unter den Blutsaugern gehört und dementsprechend hauptsächlich damit beschäftigt ist, den schrecklichen Vampirlord ausfindig zu machen und ihn noch toter zu machen, als er sowieso schon ist.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die insgesamt über 800 Jahre dauernde Reise führt einen dabei durch das mittelalterliche Prag, das alte Wien und die neuzeitlichen Metropolen London und New York. Allen Schauplätzen gemeinsam ist die liebevolle, wunderbar ausgeleuchtete und detaillierte Grafik, die bisher wohl noch kein anderes Rollenspiel in derart beeindruckender Qualität bieten konnte. Der aus verschiedenen Stilen zusammengesetzte Soundtrack unterstützt mit faszinierenden und orchestralen Klängen die düstere Atmosphäre und verleiht Vampire nahezu epische Ausmaße.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /