Abo
  • Services:

Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Steuerung des Knoblauchverächters erinnert stark an Diablo: Per Mausklick sind sämtliche Menüs wie das begrenzt aufnahmefähige Inventar, Questbuch und Charaktereigenschaften aufrufbar, und auch die Echtzeitkämpfe werden durch beherztes Klicken auf Zombies, Holzpflockfetischisten und ähnliches Ungetier ausgetragen. Greift man im Mittelalter auf übliche Waffen wie Schwert und Schild zurück, darf man in der Gegenwart auch mit herzhafterem Schlagwerkzeug, wie beispielsweise Maschinengewehren den eigenen Blutvorrat aufbessern.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Screenshot #3
Screenshot #3
Allerdings ist auch nicht alles Blut, was glänzt. Einerseits beeinträchtigen von Zeit zu Zeit kleinere Grafikfehler und ungenaue Kollisionsabfragen die ansonsten opulente Präsentation, zudem zweifelt man manchmal doch ein wenig an der Intelligenz der eigenen Party, da diese doch manchmal etwas zu sorglos mit ihrem Leben bzw. Untod umgeht. Das Manko, dass man nicht jederzeit Spielstände anlegen kann, soll glücklicherweise demnächst durch einen Patch behoben werden, was auf Grund des recht hohen Schwierigkeitsgrades Frust auf längere Zeit vermeiden dürfte. Hervorragend geglückt sind dafür die wunderbare Sprachausgabe und die vielen kleinen Zwischensequenzen.

Fazit:
Vampire ist ein wunderbar präsentiertes Action-Rollenspiel mit faszinierendem Hintergrund und motivierendem Gameplay. Ein paar kleine Mängel sorgen zwar dafür, dass es zum Spiel des Jahres wohl nicht reichen wird, unbedingt empfehlenswert bleibt das Programm jedoch allemal. Im Direktvergleich mit Diablo 2 muss sich Vampire zwar um Beißzahnbreite geschlagen geben, Rollenspielanhängern sei aber empfohlen, sich unbedingt beide Programme anzusehen, denn sonst würde man wirklich etwas verpassen.

 Spieletest: Vampire - Famoses Blutsaugerspektakel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /