Abo
  • Services:

"the blue window" im neuen Gewand

Ab 1,7 Pf./Minute ins Internet und kostenlose E-Shops

Das Internetangebot des TK-Unternehmens tesion, "the blue window", startet mit neuem Outfit und mit einem speziellen Angebot in den Sommer. Ab dem 1.8.2000 gibt es einen Tarif für Vielsurfer, bei dem neben einer Grundgebühr von 7,77 DM im Monat Minutenpreise von 1,7 Pfennig pro Minute in der Zeit zwischen 21 und 7 Uhr bzw. 2,7 Pfennig in der übrigen Zeit anfallen. Bestandskunden können jeweils zum Monatswechsel auf diesen Tarif umstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem wird der Profi-Tarif von 3,5 Pfennig pro Minute auf 2,9 Pfennig pro Minute gesenkt und zu diesem Preis jetzt bundesweit angeboten. Wie bisher sind im Profi-Paket für 18,50 Mark im Monat eine eigene .de-Domain, 25 MB Webspace und 25 E-Mail-Adressen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Entsprechend der Ausrichtung auf professionelle User wurde auch der gesamte Produktauftritt gründlich überarbeitet. Unter www.bluewin.de stehen die einfache Benutzerführung und der direkte Zugang zu weiteren Internet-Services im Vordergrund. Tesion-Kunden können hier jetzt bis zu 100 kostenlose SMS-Nachrichten je Monat versenden und haben zudem Online-Zugriff auf ihr persönliches Benutzerkonto. Die tesion-hosting-Produkte können ebenfalls über diese Plattform beauftragt werden. Wie bisher stehen mit Web.de für die Bereiche Nachrichten und Suche sowie mit Preisauskunft.de und Compunity.com für den Bereich "Einkaufen" Zusatzdienste zur Verfügung.

Neu im Online-Angebot ist die Möglichkeit, kostenlose E-Shops zu eröffnen. Mit diesem Angebot will tesion mittleren und kleineren Unternehmen die Möglichkeit bieten, ohne Vorkenntnisse und hohe Investitionen mühelos in den elektronischen Handel einzusteigen. Die User können aus einer Palette von Vorlagen auswählen und dann selbstständig ihren E-Shop einrichten. Alle Shops werden unter der zentralen tesion-Domain nach dem Schema mall.tesion.de/ gelistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /