Abo
  • Services:

EU-Kommission will Internet zu günstigen Pauschalpreisen

Entbündelung des Teilnehmeranschlusses bis zum Jahresende

Die Europäische Kommission schlug heute eine Verordnung vor, die die Mitgliedstaaten zur Entbündelung ihrer Telekom-Teilnehmeranschlüsse bis zum 31. Dezember 2000 verpflichtet. Die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses ist wesentlicher Bestandteil des Aktionsplans eEurope und soll dafür sorgen, dass die Kluft zwischen Europa und seinen weltweiten Mitbewerbern hinsichtlich der Nutzung des Internet überbrückt wird. Die Einführung des Wettbewerbs in Kupferdraht-Ortsnetzen soll den raschen Ausbau des schnellen Internet-Zugangs in Europa zu Pauschalpreisen gestatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Vorstoß will die Europäische Kommission bis Ende 2000 einen verstärkten Wettbewerb bei Ortsanschlussnetzen und die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses anstreben, um eine wesentliche Senkung der Kosten für die Nutzung des Internet herbeizuführen.

Inhalt:
  1. EU-Kommission will Internet zu günstigen Pauschalpreisen
  2. EU-Kommission will Internet zu günstigen Pauschalpreisen

Die Kommission habe bereits Maßnahmen in diesem Bereich getroffen, insbesondere mit der Verabschiedung einer Empfehlung und einer Mitteilung zur Entbündelung des Teilnehmeranschlusses im April 2000. Darüber hinaus kündigte sie an, dass ein rechtsverbindliches Instrument zur Entbündelung in den neuen Rechtsrahmen aufgenommen werde.

Seither, so die Kommission, wurde jedoch in zunehmendem Maße deutlich, dass trotz der Fortschritte in einigen Mitgliedstaaten nicht verbindliche Maßnahmen kaum ausreichen werden, um die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses unter hinreichend harmonisierten Bedingungen bis zum 31. Dezember 2000 in der EU zu erreichen.

"Die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses ist der Schlüssel zum Durchbruch des Hochgeschwindigkeits-Internet in Europa und erfordert umgehend durchgreifende Maßnahmen. Wir müssen faire Spielregeln für ganz Europa einführen. Die heutige Entscheidung ist ein Adrenalinstoß für die Industrie und das Internet", erklärte Erkki Liikanen, Kommissar für Unternehmen und Informationsgesellschaft.

EU-Kommission will Internet zu günstigen Pauschalpreisen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
      3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

        •  /