LetsBuyIt.com - Zeichnungsfrist verlängert

Neue Zeichnungsfrist läuft bis 14. Juli - Bookbuilding-Spanne bei 3 bis 4 Euro

Das E-Commerce-Unternehmen LetsBuyIt.com wollte eigentlich am heutigen Mittwoch seine Notierung am Neuen Markt aufnehmen, stattdessen wurde der Börsengang nun erneut für kurze Zeit verschoben. Die neue Zeichnungsfrist wurde bis zum 14. Juli verlängert, die Bookbuilding-Spanne von zuvor 6 bis 7 Euro auf 3 bis 4 Euro reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestern war bekannt geworden, dass das Bankhaus Sal. Oppenheim, das neben Robertson Stephens, der DG Bank und dem Virtuellen Emissionshaus den Börsengang begleiten sollte, aus dem Konsortium ausgestiegen ist. Zwar wurde offiziell keine Begründung genannt, doch wurde kolportiert, dass es nicht möglich gewesen sei, die Aktien zu platzieren.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Ursprünglich wollte LetsBuyIt.com mit der Emission aus einer Kapitalerhöhung von 16,7 Millionen Aktien 100,2 Millionen Euro bis 116,9 Millionen Euro erlösen. Nach der jetzt genannten Bookbuilding-Spanne würde das Unternehmen bei einer erfolgreichen Platzierung 53,4 bis 71,2 Millionen Euro einsammeln. Damit liegt die neue Bookbuilding-Spanne leicht unter den gestern genannten Graumarktkursen von 4 bis 5,5 Euro.

Über einen neuen Termin der Erstnotiz am Neuen Markt der Frankfurter Börse wurde noch nicht entschieden.

Martin Coles, CEO von LetsBuyIt.com, dazu: "Das derzeitige Marktumfeld macht es uns nicht leicht. Wir sind allerdings überzeugt, dass wir unseren Börsengang erfolgreich beenden werden. Die Bedenken einiger Investoren gegenüber den Geschäftsmodellen vieler Internetunternehmen lassen sich nicht auf LetsBuyIt.com übertragen. Rasant steigende Mitglieder- und Umsatzzahlen beweisen den Erfolg unseres Modells und unser erfahrenes Management gewährleistet eine vielversprechende weitere Entwicklung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /