Abo
  • Services:

LetsBuyIt.com - Zeichnungsfrist verlängert

Neue Zeichnungsfrist läuft bis 14. Juli - Bookbuilding-Spanne bei 3 bis 4 Euro

Das E-Commerce-Unternehmen LetsBuyIt.com wollte eigentlich am heutigen Mittwoch seine Notierung am Neuen Markt aufnehmen, stattdessen wurde der Börsengang nun erneut für kurze Zeit verschoben. Die neue Zeichnungsfrist wurde bis zum 14. Juli verlängert, die Bookbuilding-Spanne von zuvor 6 bis 7 Euro auf 3 bis 4 Euro reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestern war bekannt geworden, dass das Bankhaus Sal. Oppenheim, das neben Robertson Stephens, der DG Bank und dem Virtuellen Emissionshaus den Börsengang begleiten sollte, aus dem Konsortium ausgestiegen ist. Zwar wurde offiziell keine Begründung genannt, doch wurde kolportiert, dass es nicht möglich gewesen sei, die Aktien zu platzieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Ursprünglich wollte LetsBuyIt.com mit der Emission aus einer Kapitalerhöhung von 16,7 Millionen Aktien 100,2 Millionen Euro bis 116,9 Millionen Euro erlösen. Nach der jetzt genannten Bookbuilding-Spanne würde das Unternehmen bei einer erfolgreichen Platzierung 53,4 bis 71,2 Millionen Euro einsammeln. Damit liegt die neue Bookbuilding-Spanne leicht unter den gestern genannten Graumarktkursen von 4 bis 5,5 Euro.

Über einen neuen Termin der Erstnotiz am Neuen Markt der Frankfurter Börse wurde noch nicht entschieden.

Martin Coles, CEO von LetsBuyIt.com, dazu: "Das derzeitige Marktumfeld macht es uns nicht leicht. Wir sind allerdings überzeugt, dass wir unseren Börsengang erfolgreich beenden werden. Die Bedenken einiger Investoren gegenüber den Geschäftsmodellen vieler Internetunternehmen lassen sich nicht auf LetsBuyIt.com übertragen. Rasant steigende Mitglieder- und Umsatzzahlen beweisen den Erfolg unseres Modells und unser erfahrenes Management gewährleistet eine vielversprechende weitere Entwicklung."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /