Microsoft Commerce Server 2000 startet in die Beta-Phase

E-Commerce mit neuem und flexiblem Produktkatalog

Microsoft hat die Beta-Version seines Commerce Server 2000, dem Nachfolger des Site Server 3.0 Commerce Edition, fertig gestellt. Mit der neuen Version soll durch erweiterte Werkzeuge besonders der Datenaustausch mit Geschäftspartnern verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Commerce Server 2000
Microsoft Commerce Server 2000
Dank einem neuen System für Personalisierung, Kundenanalyse und Marketing sollen Kunden an ihre Vorlieben angepasste Informationen erhalten können. Anhand gekaufter Waren oder Dienstleistungen ermittelt der Server automatisch weitere Angebote und jede Aktion eines Kunden wird sofort in das Analyse-System aufgenommen und ausgewertet. Aus den erhobenen Daten lassen sich zielgerichtete Werbeaktionen wie Mailing, Cross Selling oder Anzeigen planen.

Inhalt:
  1. Microsoft Commerce Server 2000 startet in die Beta-Phase
  2. Microsoft Commerce Server 2000 startet in die Beta-Phase

Ein neues Katalogsystem verwaltet Produkte und Dienstleistungen, wobei eine Suchfunktion das Auffinden von Produkten beschleunigen soll. Ein weiteres Modul verwaltet Geschäftsvorgänge wie das Schalten von Anzeigen, Merchandising-Aktionen, die Auswahl von Inhalten oder Bestellungen. Dabei sollen sich die Vorgänge flexibel aneinander reihen und verbinden lassen.

Programmiert als Modul des Windows DNA 2000 Servers kann der Commerce Server 2000 auf alle Server-Anwendungen zugreifen. Dazu gehören der SQL-Server, BizTalk Server, der Exchange-Server oder das Entwicklungssystem Visual Studio.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft Commerce Server 2000 startet in die Beta-Phase 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /