Planetarium der Zukunft kommt von SGI, Zeiss & Schneider

Bahnbrechende Vollkuppel-Projektion

Die Unternehmen SGI, Carl Zeiss Jena GmbH und Schneider Laser Technologies AG haben eine strategische Allianz angekündigt, die dem Erlebnis in Planetarium-Vorführungen eine neue Qualität erschließen soll. Die Partner wollen gemeinsam Lösungen vermarkten, die in der Rundum-Kuppel des Planetariums die Projektion extrem hochauflösender Realtime-3D-Grafik erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hayden-Planetarium
Hayden-Planetarium
Die Ankündigung der neuen Projektionslösung fand während der IPS'2000, der Konferenz der Internationalen Planetariumsgesellschaft in Montreal statt.

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Die Gemeinschaftslösung basiert auf einem speziell entwickelten All-Dome-Projektionssystem von Zeiss, das die in Echtzeit von einer SGI-Plattform generierten Bilder mittels Laser-Technik von Schneider auf die Halbkugel projiziert. Als Grafiksystem für die "immersive Kuppel der Zukunft" kommen die heutigen Hochleistungs-Visualisierungscomputer Silicon Graphics Onyx2 sowie später die vor der Ankündigung stehenden Next-Generation-Onyx-Systeme zum Einsatz.

Das Zeiss-Vollkuppel-Projektionssystem mit SGIs Onxy2 und Laser-Technologie von Schneider ist ein schlüsselfertiges Displaysystem, das dem Betreiber eine interaktive Umgebung zur immersiven, realitätsnahen Darstellung des Universums bietet. Das digitale Planetarium soll problemlos anpassbar sein: Es lässt sich für Dome-Installationen mit Durchmessern von 3 m bis zu 20 m skalieren.

An der Laser-Technik, die zusammen mit SGI und Zeiss implementiert wurde, hält Schneider insgesamt 150 Patente. "Die Lösung dürfte den neuen Maßstab für die Planetariumsprojektion setzen", erklärt Benedikt Niemeyer, der Vorstandsvorsitzende der Schneider Laser Technolgies AG, stolz.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank der hochmodernen Technologie können entsprechend ausgerüstete Planetarien auf Basis wissenschaftlicher Daten Naturphänomene von mikrobiologischem bis zu kosmologischem Umfang in hoher Qualität visualisieren. Dadurch, dass die Daten in Echtzeit berechnet werden, könnte jeder Besuch zu einem individuellen Erlebnis werden, da immer wieder etwas anderes passieren kann.

Als einer der ersten Interessenten hat das Naturhistorische Museum in Denver die Absicht erklärt, die "immersive Projektionstechnolgie" von SGI/Zeiss/Schneider zu installieren. Das neue, aktuell im Aufbau befindliche Planetarium soll mit einem Onyx-System der nächsten Generation betrieben werden. Bereits mit ähnlicher Technologie und einer Onyx-Workstation ist das Hayden-Planetarium in New York ausgestattet worden, die gemeinsame Lösung der drei Unternehmen ist jedoch noch wesentlich weiter entwickelt.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Technologie der drei "Weltraum-Tenöre" auch in Deutschland bald zu sehen sein wird. Wer geht schon ins Kino, wenn er woanders das ganze Universum durchfliegen kann?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

  3. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /