AOL warnt vor Euphorie im "Wirtschaftsbericht 2000"

Wirtschaftsminister überschätze deutsche Rahmenbedingungen

AOL-Deutschland-Geschäftsführer Uwe Heddendorp zeigte sich angesichts des von Bundeswirtschaftsminister Müller veröffentlichten "Wirtschaftsberichts 2000" erfreut über die Prognose, dass durch den Internet-Boom hunderttausende neuer Arbeitsplätze entstehen würden, warnte aber gleichzeitig vor voreiliger Euphorie.

Artikel veröffentlicht am ,

Insbesondere auf Grund des faktischen Ortsnetzmonopols der Deutschen Telekom sei das Medium noch immer nicht reif für den Massenmarkt. "Die derzeitigen Kostenstrukturen verhindern einen Preiswettbewerb, da sie Flatrates für den Provider zu einem unkalkulierbaren Geschäftsmodell machen. Das Kostenniveau ist in seiner momentanen Höhe eher Hindernis denn Motor für E-Commerce", so Heddendorp.

Inhalt:
  1. AOL warnt vor Euphorie im "Wirtschaftsbericht 2000"
  2. AOL warnt vor Euphorie im "Wirtschaftsbericht 2000"

Nach einer neuen Studie der OECD zu den Kosten des Internetzugangs und E-Commerce liegen die Zugangskosten in Deutschland trotz des von der Bundesregierung vielfach beschworenen Preiskriegs deutlich höher als der OECD-Durchschnitt. "Hier muss die Politik einen aktiven Part übernehmen und sich für E-Commerce-freundlichere Bedingungen einsetzen", betonte Heddendorp.

Diese Einschätzung teilt auch der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Paul Welfens. "Erst für den Fall eines funktionierenden Ortsnetzwettbewerbs ergibt sich eine erschwingliche Flatrate, mit der sich mittelfristig bis zu 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland schaffen lassen", zeigte der Direktor des Europäischen Instituts für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Potsdam in einem kürzlich veröffentlichten Gutachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AOL warnt vor Euphorie im "Wirtschaftsbericht 2000" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /