• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen

Fortsetzung des erfolgreichen Action-Rollenspiels

Vor knapp vier Jahren sorgten die Programmierer von Blizzard Entertainment mit ihrem Titel Diablo erstmals für gewaltigen Aufruhr unter den Computerspielern. In bis dahin unbekannter Perfektion brillierte das ungewöhnliche Rollenspiel durch die dichte Atmosphäre, hervorragende Quests und ausgeprägte Action-Elemente, so dass es sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Kein Wunder also, dass die soeben erschienene Fortsetzung von unzähligen Anhängern bereits sehnsüchtigst erwartet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Diablo 2
Diablo 2
In einem der beeindruckendsten Intros der Computerspielgeschichte erfährt man, dass der eigentlich in Diablo 1 besiegte Herr der Finsternis wieder auferstanden ist und nun danach trachtet, die Weltherrschaft erneut an sich zu reißen. Der Spieler darf nun wählen, ob er das Böse als Barbar, als Zauberin, als Totenbeschwörer, Paladin oder Amazone bekämpfen möchte und es mit Horden von Zombies, Magiern und anderem Höllengewuchs aufnehmen will.

Inhalt:
  1. Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen
  2. Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen

Screenshot #1
Screenshot #1
Verständlicherweise sind alle Charaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet und im Spielverlauf unterschiedlich gut für die einzelnen Quests geeignet. So ist der Barbar insbesondere für Anfänger empfehlenswert, da man mit ihm recht problemlos die ersten Gegner unsanft aus dem Weg räumen kann. Wer hingegen mehr die intellektuelle Komponente betonen will, findet beispielsweise im Totenbeschwörer einen nicht einfach zu spielenden, aber mehr als interessanten Charakter. Wie für Rollenspiele typisch, sammelt man im Verlauf der zu absolvierenden Aufgaben Erfahrungspunkte, die Levelanstiege und Verbesserungen der persönlichen Fähigkeiten ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /