Abo
  • Services:

Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen

Fortsetzung des erfolgreichen Action-Rollenspiels

Vor knapp vier Jahren sorgten die Programmierer von Blizzard Entertainment mit ihrem Titel Diablo erstmals für gewaltigen Aufruhr unter den Computerspielern. In bis dahin unbekannter Perfektion brillierte das ungewöhnliche Rollenspiel durch die dichte Atmosphäre, hervorragende Quests und ausgeprägte Action-Elemente, so dass es sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Kein Wunder also, dass die soeben erschienene Fortsetzung von unzähligen Anhängern bereits sehnsüchtigst erwartet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Diablo 2
Diablo 2
In einem der beeindruckendsten Intros der Computerspielgeschichte erfährt man, dass der eigentlich in Diablo 1 besiegte Herr der Finsternis wieder auferstanden ist und nun danach trachtet, die Weltherrschaft erneut an sich zu reißen. Der Spieler darf nun wählen, ob er das Böse als Barbar, als Zauberin, als Totenbeschwörer, Paladin oder Amazone bekämpfen möchte und es mit Horden von Zombies, Magiern und anderem Höllengewuchs aufnehmen will.

Inhalt:
  1. Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen
  2. Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen

Screenshot #1
Screenshot #1
Verständlicherweise sind alle Charaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet und im Spielverlauf unterschiedlich gut für die einzelnen Quests geeignet. So ist der Barbar insbesondere für Anfänger empfehlenswert, da man mit ihm recht problemlos die ersten Gegner unsanft aus dem Weg räumen kann. Wer hingegen mehr die intellektuelle Komponente betonen will, findet beispielsweise im Totenbeschwörer einen nicht einfach zu spielenden, aber mehr als interessanten Charakter. Wie für Rollenspiele typisch, sammelt man im Verlauf der zu absolvierenden Aufgaben Erfahrungspunkte, die Levelanstiege und Verbesserungen der persönlichen Fähigkeiten ermöglichen.

Spieletest: Diablo 2 - Teuflisch gutes Spielvergnügen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /