Microsoft und Toshiba entwickeln eBook-Displays

Polysilicon-Displays für eBooks und PDAs

Toshiba und Microsoft wollen gemeinsam Spezifikationen für "low-temperature polysilicon"-TFT-Displays erarbeiten. Man habe die Basis-Spezifikation jetzt abgeschlossen und will bis zum Jahresende erste Prototypen zeigen können. Die neuen "low-temperature polysilicon"-Displays sollen die Bildqualität eines digitalen Fotos aufweisen und zudem Microsoft-ClearType-Display-Technologie unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insbesondere im Bereich von eBooks will man die neuen Displays positionieren, spielt hier die Lesbarkeit doch eine entscheidende Rolle. In der Basisspezifikation bieten die neuen eBook-LCDs eine Bilddiagonale von 7,7 Zoll bei einer Auflösung von 640 x 960 Pixeln mit 150 ppi (Pixels per Inch).

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Physiker / Ingenieur als Wissenschaftlicher Berater (d/w/m)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, München
Detailsuche

Als Software soll auf den entsprechenden eBooks später der Microsoft Reader zum Einsatz kommen, der mit der ClearType-Technologie für eine besonders gute Lesbarkeit auf entsprechenden Displays sorgen soll. Bisher ist der Microsoft Reader bereits für Pocket PCs erschienen, eine Version für Desktops und Laptops soll in diesem Sommer folgen. Eine spezielle Version für eBooks soll kurz darauf folgen.

Die Polysilicon-TFT-LCDs sollen im Vergleich zu anderen LCD-Technologien höhere Auflösungen, mehr Farben und mehr Flexibilität im Design bieten. Das verwendete kristallisierte Silizium soll dabei einen höheren Elektronenfluss in den Transistoren als nicht-kristallisiertes Silizium aufweisen. Dies erlaube es, die LCD-Treiber direkt in das Display-Panel zu integrieren, statt diese extern unterzubringen. So soll sich deutlich Platz sparen lassen, der sonst für die Display-Peripherie benötigt wird.

Auch der Stromverbrauch der Polysilicon-Displays soll deutlich geringer ausfallen, was sie für die Verwendung in mobilen Geräten wie eBooks und PDAs prädestiniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /