Abo
  • Services:

BBDO: Wirkungsanalyse für Websites entwickelt

Bisher arbeiteten die Kreativen in den Online-Agenturen zumeist ohne wissenschaftliche Grundlage. Anders als bei Zeitungen und Zeitschriften fehlen im Internet meist Pre-Tests, mit denen die Kundenakzeptanz eines Produktes geprüft wird. Aber gerade von dieser Akzeptanz ist der wirtschaftliche Erfolg der Online-Angebote abhängig.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Beim Usability-Lab steht eine kleine Black-Box zwischen Tastatur und Monitor, darin ist eine Infrarot-Kamera installiert. Diese Kamera registriert die Augenbewegungen und die Verweildauer der Blicke auf den einzelnen Bereichen der Site. Alle Klicks des Probanden werden durch Log-File-Analyse registriert und ausgewertet. Während sich der Test-User durch die Site klickt, misst und speichert ein komplexes Computersystem seine Daten. Das Equipment für die Messungen wurde aus den USA importiert und ist in Deutschland nur drei Mal vorhanden.

Beim Testverfahren gibt es zwei Arbeitsphasen: Zunächst diskutieren die Entwickler die Website-Konzeption und stellen kommunikationswissenschaftliche Kriterien für die Nutzung auf. Zur Überprüfbarkeit der Theorie werden auf den einzelnen Seiten - optisch und inhaltlich - verschiedene Segmente definiert. Beim praktischen Teil in Phase zwei registriert der Rechner anschließend die Verweildauer in den ausgewählten Bereichen, zeichnet den Nutzungsweg exakt nach und ermittelt die Qualität der emotionalen Ansprache über die Reaktion der Pupillen des Users. Alle Daten werden auf Videomaterial festgehalten und in Informationsgrafiken zusammengefasst. Abschließend führen wissenschaftliche Mitarbeiter Tiefeninterviews mit den Probanden.

"Für uns ist das Usability-Lab ein hervorragendes Mittel, um die Effektivität unserer Konzeptionen zu testen und auch mitten im Arbeitsprozess noch Verbesserungen an den Sites vorzunehmen", erklärt Marco Sola, einer der Managing-Partner von BBDO Interactive das Engagement der Agentur. "Wir brauchen für die Phase zwei des Usability-Lab nur etwa zwei bis drei Wochen, dann liegen konkrete Ergebnisse vor. Das ist ein Zeitaufwand, der sich gut in den Arbeitsprozess integrieren lässt."

 BBDO: Wirkungsanalyse für Websites entwickelt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /