Mannesmann: 55-Millionen-Euro-Auftrag an Siemens

Erweiterung von Netz und Prepaid-Dienst CallYa

Der Mobilfunkbetreiber Mannesmann Mobilfunk hat den Siemens-Bereich Information and Communication Mobile mit der Erweiterung seines Prepaid-Dienstes und der Installation von intelligenten Netzwerkdiensten für den Mobilfunk beauftragt. Der Wert der Order beläuft sich auf über 55 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Erweiterungsvertrag folgt auf einen bereits 1997 abgeschlossenen Vertrag zwischen Siemens und Mannesmann Mobilfunk über die Lieferung der Siemens-Plattform "INXpress" für intelligente Netzdienste, auf der der Prepaid-Dienst "CallYa" basiert.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Die Partnerschaft zwischen Mannesmann Mobilfunk und Siemens begann 1990. Siemens arbeitet seit Betriebsbeginn am Aufbau des Netzes mit und ist als Lieferant für intelligente Netze, Vermittlungs- und Funktechnik sowie für Mobiltelefone einer der wichtigsten Partner von Mannesmann Mobilfunk; mobile Internetanwendungen von Siemens auf Basis von WAP (Wireless Application Protocol) werden bereits kommerziell eingesetzt oder befinden sich wie GPRS (General Packet Radio Service) in der Pilotphase.

Die Mannesmann Mobilfunk GmbH verfügt heute über eines der weltweit größten GSM-Mobilfunknetze. Ende Mai 2000 wurden 13 Millionen Teilnehmer verzeichnet. Siemens ist mit Aufträgen von 58 Betreibern in 38 Ländern nach eigenen Angaben weltweit Marktführer bei Prepaid-Diensten für den Mobilfunk auf GSM-Basis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /