Abo
  • Services:

Mannesmann: 55-Millionen-Euro-Auftrag an Siemens

Erweiterung von Netz und Prepaid-Dienst CallYa

Der Mobilfunkbetreiber Mannesmann Mobilfunk hat den Siemens-Bereich Information and Communication Mobile mit der Erweiterung seines Prepaid-Dienstes und der Installation von intelligenten Netzwerkdiensten für den Mobilfunk beauftragt. Der Wert der Order beläuft sich auf über 55 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Erweiterungsvertrag folgt auf einen bereits 1997 abgeschlossenen Vertrag zwischen Siemens und Mannesmann Mobilfunk über die Lieferung der Siemens-Plattform "INXpress" für intelligente Netzdienste, auf der der Prepaid-Dienst "CallYa" basiert.

Stellenmarkt
  1. ERF Medien e.V., Wetzlar
  2. Robert Bosch GmbH, Immenstaad am Bodensee

Die Partnerschaft zwischen Mannesmann Mobilfunk und Siemens begann 1990. Siemens arbeitet seit Betriebsbeginn am Aufbau des Netzes mit und ist als Lieferant für intelligente Netze, Vermittlungs- und Funktechnik sowie für Mobiltelefone einer der wichtigsten Partner von Mannesmann Mobilfunk; mobile Internetanwendungen von Siemens auf Basis von WAP (Wireless Application Protocol) werden bereits kommerziell eingesetzt oder befinden sich wie GPRS (General Packet Radio Service) in der Pilotphase.

Die Mannesmann Mobilfunk GmbH verfügt heute über eines der weltweit größten GSM-Mobilfunknetze. Ende Mai 2000 wurden 13 Millionen Teilnehmer verzeichnet. Siemens ist mit Aufträgen von 58 Betreibern in 38 Ländern nach eigenen Angaben weltweit Marktführer bei Prepaid-Diensten für den Mobilfunk auf GSM-Basis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /