Siemens und DG Bank vereinbaren strategische Allianz

Im Fokus der beiden Unternehmen steht auch eine Erweiterung ihrer Zusammenarbeit auf den europäischen Markt. Ein großer Schwerpunkt wird daneben auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt. So unterhält Siemens ein "Usability"-Labor, in dem zukünftige Anwendungen und Produkte dahingehend entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Mit drei Klicks tätigen Sie jedes Geschäft, kaufen Sie jede Aktie", bringt Rudi Lamprecht, Vorstandsvorsitzender von Siemens Information and Communication Mobile und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, das Ziel auf den Punkt.

Bereits seit längerer Zeit arbeiten DG Bank und Siemens in verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten zusammen. Bei dem von Siemens getragenen Forschungs- und Innovationsprojekt Convergence Best Practice Programme (CBPP), das die Verschmelzung von Informations- und Kommunikations-Technologien in wichtigen Schlüsselmärkten untersucht, ist die DG Bank der Bankenpartner.

Das Projekt Interactive-TV, das auch wenig Technik-Versierten einen einfachen Zugang ins Internet und damit dem HomeBanking ermöglichen soll, steht stellvertretend für die gemeinsame Entwicklung von Banking-Funktionalitäten für den Home- und Businessbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Siemens und DG Bank vereinbaren strategische Allianz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /