Erneut Verbreiter von "I Love You"-Variante entlarvt

Fireburn-Urheber ermittelt

Die Ermittlungen des Bundeskriminalamtes (BKA) im Zusammenhang mit dem "I Love You"-Virus und seinen Varianten haben zur Identifizierung des Urhebers und Verbreiters des so genannten "Fireburn"-VBS-Virus geführt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen Berufsschüler aus Ratingen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Freitag, den 7.7.2000, durchsuchten Beamte des BKA die Wohnung des Tatverdächtigen. Sie beschlagnahmten zwei Computeranlagen, elektronische Datenträger und diverse schriftliche Unterlagen über die Programmierung von Viren. In seiner polizeilichen Vernehmung gestand der Beschuldigte die Tat.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. IT Netzwerkadministrator (m/w/d) Firewall / Security
    Landkreis Prignitz, Perleberg
Detailsuche

Die Opfer der Viren erhielten erstmals am 29.5.2000 eine E-Mail mit der Aufforderung, die angehängte Bilddatei pornographischen Inhaltes zu öffnen, bei der es sich jedoch tatsächlich um den "Fireburn"-Virus handelte. Neben der Änderung von Systemdateien erfolgten bei diesem Virus als zusätzliche Schadensroutine unter anderem die automatische Deaktivierung von Tastatur und Maus ab dem 20. Juni 2000 und die Platzierung einer Messagebox auf dem Bildschirm des infizierten PC mit dem Hinweis "I'm proud to say you are infected by Fireburn".

Das BKA ermittelt im Auftrag von Bundesinnenminster seit 5.5.2000 gegen die Urheber und Verbreiter des Computervirus "I love you" und seiner Varianten. Das Ermittlungsverfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden anhängig. Bisher wurden ca. 50 Virusvarianten festgestellt, die in der Regel gegenüber der Ursprungsversion die Absender- und Betreffzeilen, den Textkörper der E-Mail sowie die Namen und Quellcodes der Attachments verändert hatten.

Am 30.5.2000 war von den österreichischen Behörden in Zusammenarbeit mit dem BKA ein Tatverdächtiger einer anderen Virus-Variante ermittelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  2. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /