Wirtschaftsminister sieht "Neue Ökonomie" in Deutschland

Bis 2010 zusätzlich 750.000 neue Arbeitsplätze

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller sieht Deutschland nach einem Bericht des Spiegel kurz vor dem Eintritt in eine "Neue Ökonomie" nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten. Wie in den USA werde sich in Deutschland "mittelfristig eine lang anhaltende, inflationsfreie Aufschwungphase mit einem deutlichen Beschäftigungszuwachs und hohen Produktivitätsraten" entwickeln, zitiert das Magazin aus dem Wirtschaftsbericht 2000, den Müller in der nächsten Woche vorstellen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahr 2010 würden, angetrieben durch die Unternehmen rund um das Internet, allein in der Informations- und Kommunikationsindustrie 750.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Schon in diesem Jahr könnte sich die Zahl der in Unternehmen des Neuen Markts Beschäftigten um 80.000 erhöhen und damit fast verdoppeln. Dienste- und Programmanbieter für das Internet, die noch nicht an der Wachstumsbörse gehandelt würden, schafften dieses Jahr noch einmal rund 60.000 neue Arbeitsplätze.

Für ihre Prognosen haben die Beamten des Wirtschaftsministeriums mehrere Gutachten bei Wirtschaftsforschungsinstituten und Unternehmensberatungen, darunter das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und die Unternehmensberatung Roland Berger, in Auftrag gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6700 XT 12GB 869€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /