Abo
  • Services:

Keine Entwarnung bei Software-Patenten

Kleinere Software-Hersteller und innovative Start-ups seien nicht in der Lage, das Heer von Anwälten zu finanzieren, das notwendig sei, um jeden einzelnen der unzähligen Algorithmen eines mittleren Software-Projektes auf etwaige Patentverletzungen zu überprüfen. Und Open-Source-Software wie das Betriebssystem GNU/LINUX, derzeit einzige ernsthafte Konkurrenz zu Microsofts Windows-Systemen, sei schlicht inkompatibel zu Software-Patenten, da hier kein einzelner Hersteller als Produzent auftrete und die Software frei von Lizenzgebühren vertrieben wird.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

"Die Frage, ob Software patentierbar ist oder nicht, bleibt eine grundsätzliche Frage, die politisch beantwortet werden muss und sich nicht durch eine bloße Harmonisierung des bestehenden Patentrechts lösen lässt." Grundlage müsse nach Rieks Auffassung eine kritische Hinterfragung der Legitimität von Patenten in der Informationsgesellschaft sein. "Die Innovationsgeschwindigkeit in der Informationsgesellschaft bedarf nicht mehr der Unterstützung durch das Patentrecht des 19. Jahrhunderts, das ja ursprünglich als Belohnung für die Offenlegung von Forschungsergebnissen gedacht war. - Hier geht es nicht mehr um Dampfmaschinen, sondern um digitale Information."

Ohnehin sei, so der LIVE-Mann, Open-Source-Software dem Fortschritt deutlich dienlicher als eine offengelegte, jedoch mit Patenten blockierte Technologie.

"Die politische Forderung des LINUX-Verbandes bleibt daher, auf die Patentierbarkeit von so genannten Software-bezogenen Erfindungen zu verzichten oder zumindest Open-Source-Software grundsätzlich von der Wirkung des Patentrechts auszunehmen", fasst das LIVE-Vorstandsmitglied zusammen. Nur so könne Europa langfristig von den Vorteilen freier Software profitieren und eine international wettbewerbsfähige Software-Industrie aufbauen.

 Keine Entwarnung bei Software-Patenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  2. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /