Abo
  • Services:

T-Online übernimmt Infoseek-Anteile von Disney

Infoseek gehört jetzt zu 50 Prozent T-Online

Nach einem Bericht des Handelsblatts verkauft der US-Medienkonzern Disney seinen Anteil von 25 Prozent an Infoseek an die Telekom-Tochter T-Online. Das Handelsblatt beruft sich dabei auf Informationen von Konstantin Urban, Vorstand der Holtzbrinck Networxs AG, die ebenfalls Mitgesellschafter bei Infoseek ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben T-Online, die jetzt 50 Prozent an Infoseek halten, sind auch die Holtzbrinck Networxs AG und der Axel Springer Verlag zu je 25 Prozent an Infoseek beteiligt.

Wie das Handelsblatt weiter berichtet, sei die Trennung von Disney in beiderseitigem Einverständnis erfolgt, wobei T-Online auf die Übernahme der Disney-Anteile bestanden hätte. Nun soll Infoseek zur Standardsuchmaschine von T-Online ausgebaut werden. Neben dem technischen Ausbau, bei dem man auf neuronale Netze und künstliche Intelligenz setzen will, soll Infoseek zukünftig europaweit expandieren. Auch einen Börsengang schließe man nicht aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 5,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /