Abo
  • Services:

Europäisches Navigationssystem Leo Sat Courier startet

"Boden-Software" von SAP und Clarify

Das erste europäische Satellitenkommunikations- und Navigationssystem, Leo Sat Courier, setzt am Boden auf Software von Clarify und SAP. Das im Jahr 2003 einsatzfähige System der Firma Satcon soll neben schneller, effizienter Datenübertragung auch globale Ortungsdienste anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Satcon-Exklusivpartners Mummert + Partner sollen die erwarteten sechs Millionen Kunden bis zum Jahr 2011 abgerechnet und betreut werden. Die Berater sollen weltweit betriebswirtschaftliche Prozesse aufbauen, die Infrastruktur in der Informationstechnologie errichten und Marketingstrategien für Leo Sat Courier entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Zu diesem Zweck wird die Unternehmensberatung ein weltweites EDV-Netz spannen. Programme von SAP und Clarify werden dieses Vorhaben ermöglichen.

Leo Sat Courier kann 39 Millionen Telefonteilnehmer und 636 Millionen Nutzer von satellitengestützten Verkehrstelematik-Diensten bedienen. Überall auf der Erde müssen Kundendaten rund um die Uhr verfügbar sein. SAP-Programme sollen zur Abwicklung der Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung benutzt werden.

Der Marketingstrategie und den betriebswirtschaftlichen Prozessen kommt im Rahmen von Leo Sat Courier eine hohe Bedeutung zu. Das mahnende Beispiel ist die Satellitenanlage Iridium. Auf Grund fehlender Akzeptanz bei den Kunden scheiterte der Branchenprimus.

Bis zum Jahre 2003 sollen 72 Satelliten des Typs Leo Sat Courier in den Weltraum geschossen werden. Entscheidender Vorteil von Leo Sat Courier gegenüber anderen Satellitenkommunikationsvarianten: Durch die relativ geringe Entfernung der LEOs zur Erde ist die Zeitverzögerung der Übertragung für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbar. Dienste wie etwa mobiles Telefonieren werden damit "weltallfähig". Satcon wird in dem kommenden Jahren 3,5 Milliarden Mark investieren und hofft, weltweit mehr als 1.500 Arbeitsplätze zu schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /