• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom erhält Auftrag für digitales Breitbandnetz

ARD und ZDF verlängern bestehende Verträge

Die Deutsche Telekom AG hat im Rahmen einer Ausschreibung den Gesamtauftrag zur breitbandigen Vernetzung aller Hauptstudiostandorte der ARD erhalten. Das neue, glasfaserbasierte digitale Breitbandnetz bietet eine Übertragungsrate von 2,5 Gigabit pro Sekunde. Der Auftrag umfasst ein Gesamtvolumen von zunächst etwa 120 Millionen Mark bei einer sechsjährigen Laufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig mit diesem Auftrag hat sich die ARD für die Verlängerung der bestehenden Verträge mit der Deutschen Telekom für die Programmzuführung und für den Betrieb von Sendern und Umsetzern entschieden. Die Verträge für diese Fernseh- und Hörfunknetze beinhalten ein Gesamtvolumen von etwa 1,7 Milliarden Mark bei einer Laufzeit bis 2006.

Stellenmarkt
  1. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, verschiedene Standorte

Über das neue breitbandige Netz, das unter der Bezeichnung "ARD-Hybnet" eingeführt wird, soll ab Mitte 2001 schrittweise über ca. 2 Jahre der gesamte Programmaustausch zwischen den Rundfunkanstalten der ARD abgewickelt werden.

Neben der Überspielung von Hörfunk- und Fernseh-Programmbeiträgen soll das Netz auch für Sprachkommunikation, Datentransfer und alle neuen Anwendungen wie File-Transfer, IP-Übertragungen durch Einsatz von SDH- und ATM-Technik mit sehr hoher Übertragungsgeschwindigkeit und Übertragungssicherheit genutzt werden.

Der Auftrag an die Deutsche Telekom umfasst neben der Ausweitung der hochbitratigen Übertragung und der gesamten Technik die Aufgabe eines Generalunternehmers für den Aufbau und die Dienstleistung "Service- und Nutzungsmanagement für die ARD" während der Vertragslaufzeit. Das bundesweite Netz soll später durch regionale Netze im Bereich der einzelnen Rundfunkanstalten der ARD erweitert werden.

Auch das ZDF hat sich für eine Vertragsverlängerung für die terrestrische Verbreitung des ZDF-Programms über Sender und Füllsender der Deutschen Telekom entschieden. Der Vertrag beinhaltet auch die Leitungsnetze für die Programmzuführung zu den Sendern sowie für den Programmaustausch. Das gesamte Vertragsvolumen mit dem ZDF beträgt ca. 1 Milliarde DM bei einer Laufzeit bis 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /