Abo
  • Services:

Spieletest: Martian Gothic Unification - Horror im All

Gruseladventure auf dem Mars

Mit Martian Gothic bringt Take 2 ein von Creative Reality entwickeltes Spiel, dessen Genre schon fast vom Aussterben bedroht ist. Das Adventure im Stil von Alone in the Dark weiß mit horrender Fiktion zu fesseln: Vor einigen tausend Jahren stürzt ein Meteorit vom Mars in die Antarktis. 1984 wird dieser gefunden und zwölf Jahre später entdecken Wissenschaftler der NASA darin außerirdische Mikrofossilien.

Artikel veröffentlicht am , av

Martian Gothic
Martian Gothic
Leider reichen die finanziellen Mittel der NASA nicht aus und so startet ein privates Unternehmen im Jahre 2009 die Mission "Vita", um eine Forschungsstation auf dem Mars zu errichten. Nach neun weiteren Jahren werden die Forscher fündig, doch kurz darauf bricht jeglicher Kontakt ab. Das Spiel beginnt mit der Landung eines dreiköpfigen Untersuchungsteams, das gemäß des letzten Funkspruchs die Basis durch getrennte Luftschleusen betritt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Martian Gothic Unification - Horror im All
  2. Spieletest: Martian Gothic Unification - Horror im All

Der Spieler steuert natürlich diese drei Charaktere, darunter ein ehemaliger Soldat, ein Computerspezialist und eine Mikrobiologin. In der Basis eröffnet sich ihnen ein schreckliches Szenario. Die Einrichtung ist zerstört, die Besatzung tot und merkwürdig mutierte Wesen treiben ihr Unwesen. Obwohl sich die drei Figuren nicht begegnen dürfen, müssen sie doch eng zusammenarbeiten. Das geschieht größtenteils durch den Austausch wichtiger Gegenstände über die hauseigene Rohrpost. So werden zum Beispiel Waffen untereinander ausgetauscht und ID-Marken verschickt. Zudem sind auf Grund der Spezialgebiete einige Dinge für einen Charakter wertlos, für den anderen dafür äußerst nützlich.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn des Spiels bestehen jedoch die meisten Rätsel darin, die richtige ID-Marke für die richtige Tür zu finden, ohne sich dabei von der wandelnden toten Besatzung aufreiben zu lassen. Zu allem Überfluss lassen sich die Untoten selbst durch mehrere Schüsse nur für kurze Zeit außer Gefecht setzen, so dass man es immer wieder mit denselben Gegnern zu tun hat. Erst später können Gegenstände geringfügig miteinander kombiniert werden. Allerdings ist das Inventar auf 18 Objekte begrenzt, weswegen ein vermeintlich unwichtiges Teil vielleicht liegen gelassen wurde und erst wieder gesucht werden muss.

Spieletest: Martian Gothic Unification - Horror im All 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /