Ricardo versteigert Fundsachen der Fluggesellschaften

Wenn Koffer zu lange liegen bleiben

Jeden Monat werden am Frankfurter Flughafen mehr als zwei Millionen Gepäckstücke verladen. Einige davon gehen trotz aller Bemühungen verloren oder werden einfach vergessen. Kann der Besitzer des Fundstücks nicht ausfindig gemacht werden, so wird es öffentlich versteigert, auch im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang kamen die besitzerlosen Gepäckstücke der Fluggesellschaften am Frankfurter Flughafen nur in der Region unter den Hammer. Ab sofort hat ganz Deutschland die Möglichkeit mitzubieten, denn Ricardo versteigert ab dem 14. Juli zwei Wochen lang 50 Koffer und Reisetaschen aus dem Fundus des Frankfurter Flughafens.

Stellenmarkt
  1. IT Organisator Warenwirtschaftssystem/WWS / WaWi (m/w/d)
    Agravis Raiffeisen AG, Münster
  2. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Dabei steht allerdings der Spaß an oberster Stelle, denn keiner weiß, was sich in den Koffern befindet - einfach nur Reisekleidung oder möglicherweise auch Schmuck, eine Kameraausrüstung oder ein Laptop.

Die Startpreise der Lost-&-Found-Auktionen bei Ricardo sind variabel und liegen zwischen 5,- und 100,- DM. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass hochwertige Koffer in der Regel auch hochwertigen Inhalt haben", berichtet Heinz-D. Wendt, Auktionator der Lufthansa. "Ein Kunde hat schon mal eine vollständige Foto-Ausrüstung in einem Koffer gefunden."

Um den Mitbietenden einen Anhaltspunkt zu geben, werden von allen Fundstücken Fotos abgebildet. Die Lost-&-Found-Auktion wird voraussichtlich einmal pro Monat unter www.ricardo.de stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /