tecChannel.de: ATA/100-Standard bringt noch keine Vorteile

tecChannel.de testet erste Festplatten mit ATA/100-Schnittstelle

Die Schnittstelle von Festplatten mit IDE- bzw. ATA-Standard hat mit den ATA/100-Spezifikationen einen erneuten Geschwindigkeits-Schub erhalten: Eine Übertragung von 100 Megabyte soll pro Sekunde möglich sein. Erste Festplatten und Controller sind bereits auf dem Markt, doch laut tecChannel.de würden sie den geschürten Erwartungen der Hersteller nicht gerecht.

Artikel veröffentlicht am ,

Selbst die derzeit schnellsten IDE-Festplatten erreichen höchstens Datentransferraten von zirka 35 MB/Sekunde und sind damit noch weit von den möglichen 66 MB/s des Ultra-ATA/66-Standards entfernt. Entsprechend gering ist derzeit der Nutzen der ATA/100-Schnittstelle, wie tecChannel.de in einem Vergleichstest der ersten ATA/100-tauglichen Festplatten belegt.

Stellenmarkt
  1. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Dass Ultra-ATA/100 bei einer einzelnen Festplatte nur einen kaum erwähnenswerten Vorteil bringt, sei bereits zu erwarten gewesen, so die Hardware-Site. Notwendig sei die neue Highspeed-Schnittstelle bei den aktuellen Festplatten demnach nicht. Den Kauf eines neuen Mainboards mit ATA/100 oder einer extra Controller-Karte könne man sich sparen, urteilt die tecChannel.de-Redaktion. Teilweise seien die Treiber in diesem frühen Stadium auch noch nicht ausgereift und bremsen die Festplatte sogar.

Der Anwender dürfe sich deshalb nicht zu sehr von der Zahl 100 blenden lassen, nur weil die Zahl höher sei als 66 und einen Geschwindigkeitszuwachs suggeriert.

Als durchaus begrüßenswerten Schritt beurteilt tecChannel.de hingegen, dass mit der frühen Verfügbarkeit von Ultra-ATA/100 die neue Schnittstelle schon jetzt Verbreitung finden kann und bei steigender Performance-Entwicklung vermeidet, dass zukünftige Festplatten ausgebremst werden. Hinzu kommt die volle Abwärtskompatibilität zu den bisherigen ATA-Standards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /