Abo
  • Services:

Chipsatz-Klage: Intel und VIA einigen sich in Teilbereichen

VIA zahlt Lizenzgebühren für seine Intel-Prozessor-kompatiblen Chipsätze

Mitte Januar dieses Jahres hat Intel gegen seinen taiwanesischen Konkurrenten VIA Technologies eine Klage angestrengt, da dieser in seinen Mainboard-Chipsätzen unerlaubt Intel-Technologie verwenden würde. Nun scheinen sich die Unternehmen zumindest in einem wichtigen Teil geeinigt zu haben: VIA wird fortan Lizenzgebühren für seine selbst entwicklten Pentium-III- und Celeron-Chipsätze an Intel zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in England, den USA und Singapur eingereichte Klage wird laut CNet entsprechend verändert, ist damit jedoch noch nicht beigelegt, denn Intel verlangt auch Lizenzgebühren für VIAs Chipsätze für Nicht-Intel-Prozessoren, z.B. AMDs Athlon. An diesem Punkt scheint sich noch keine Einigung anzubahnen, denn hier sieht VIA die Sache offenbar ganz anders als Intel.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

VIA hatte bereits 1998 eine Lizenz-Vereinbarung mit Intel abgeschlossen, um Chipsätze für Pentium II, III und Celeron anbieten zu können. Diese wurde jedoch 1999 beendet, als VIA mit einem eigenen 133-MHz-Bus und der Unterstützung für PC133-SDRAM-Module Intels Chipsätzen und dem von Intel propagierten teuren RDRAM (Rambus) massiv Konkurrenz machte.

Damit konnten die Asiaten Intel deutliche Marktanteile abringen und hoffen nun sogar, den derzeitigen Marktführer bis Ende des Jahres auf den zweiten Platz verdrängen zu können.

Bis die Klage endgültig beigelegt wird, will Intel seinen Antrag bei der US International Trade Commission (ITC) aufrecht erhalten, bei dem es um einen Einfuhrstopp für die beanstandeten VIA-Chipsätze geht. Dieser blieb bisher jedoch erfolglos, wahrscheinlich auch, weil AMD sich eingeschaltet hat und Intel wettbewerbsschädigendes Verhalten vorgehalten hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /