Comdirect Bank startet in Frankreich

Erster Schritt der Europäisierung

Mit der Freischaltung der französischen Website startet Comdirect nach dem Markteintritt in England nun auch in Frankreich. Ende März dieses Jahres hatte Comdirect den französischen Direct-Broker Paresco-Bourse zu 95 Prozent übernommen. In den vergangenen zehn Wochen wurden die Kapazitäten des in Paris ansässigen Unternehmens erweitert und die Comdirect-Website für den französischen Markt angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Markt für das direkte beratungslose Wertpapiergeschäft verspricht gerade in Frankreich ein schnelles Wachstum. Im Gegensatz zu Deutschland nutzt bislang nur eine kleine Gruppe von rund 250.000 Franzosen Direct Brokerage. Die Anbieterseite ist von mehreren kleinen Brokern mit relativ niedrigen Kundenzahlen geprägt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. (Senior) Consultant / Manager Handelsregulatorik (m/w/d)
    targens GmbH, Frankfurt, München, Stuttgart
Detailsuche

"Mit der guten Marktkenntnis des Teams von Paresco-Bourse und der Erfahrung der Comdirect als größter europäischer Online-Broker werden wir auch in Frankreich schnell zu den führenden Anbietern gehören", ist sich Jean-Marc Ravier, Vorstandsvorsitzender der comdirect SA, Paris, sicher.

Mit einer in dieser Woche beginnenden Marketingoffensive soll die Marke Comdirect auch in Frankreich etabliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /