Abo
  • Services:

Mobilfunker springen auf den Online-Banking-Zug auf

Handy wird zur Bankfiliale

Bis zum Jahr 2005 werden die europäischen Banken 17 Prozent ihres Geschäftsvolumens im Privatkundenbereich mit Hilfe des Online-Bankings erwirtschaften. Ein Milliardengeschäft, an dem als erster Mobilfunker nun Mobilcom mitverdienen will. Die Folge: Der Computer als wichtigster Online-Banking-Zugang bekommt Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Jahr 2005 werden 21,5 Millionen Kunden in ganz Europa ihre Bankgeschäfte via WAP-Handy abwickeln, ermittelte der britische Marktanalyst Datamonitor. Trotz dieser Entwicklung wird der Bankkunde der Zukunft jedoch ein Multichannel-Nutzer sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

60 Prozent aller Bankkunden nutzen bereits heute sowohl das Online-Banking als auch die klassische Filiale zur Abwicklung ihrer Bankgeschäfte. Die Bereitschaft der Europäer, das Internet als Medium für Bankgeschäfte zu nutzen, ist hoch. Die wichtigste Bedingung: Das Online-Angebot muss ein echtes Schnäppchen sein. Drei von vier Kunden schauen sich zwar im Internet um, entscheiden am Ende aber gegen das Online-Banking, da bei vielen Online-Angeboten besondere Vergünstigungen fehlen.

Die große Herausforderung für die klassischen Kreditinstitute besteht darin, ihre Marktanteile als Multichannel-Anbieter gegenüber Direktbanken, Discountbrokern sowie Non- und Nearbanks zu verteidigen. Dabei macht das Mobile-Banking dem Computer seine Spitzenposition beim Online-Banking streitig. Die WAP-Technologie eröffnet den Banken nicht nur neue Geschäftsfelder, sondern ermöglicht die Senkung der Transaktionskosten um mehr als 90 Prozent, so die Mummert + Partner Unternehmensberatung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /