Abo
  • Services:

Siemens Financial Services geht in den Finanzmarkt

Ausbau der E-Business-Aktivitäten

Die Siemens Financial Services GmbH (SFS) soll als international agierender Dienstleistungsbereich des Siemens-Konzerns in den Finanzmarkt einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis für den Ausbau des externen Geschäfts bilden die Aktivitäten als Finanzierungsspezialist für die Siemens-Bereiche. SFS will den Anteil der externen Bilanz (Geschäft, das von Siemens nicht direkt abhängig ist) von heute rund 20 Prozent auf mittelfristig 50 Prozent steigern.

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Mit einer Bilanzsumme von rund 23 Milliarden Euro und einem Ergebnis von 77 Millionen Euro im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 1999/2000 (Stichtag: 31. März 2000) verfügt SFS über eine solide Wachstumsbasis als internationaler, industrienaher Dienstleister im Finanzmarkt.

Der zukünftige Ausbau des Geschäfts der SFS beruht auf fünf Kernelementen: zielgerichteten Akquisitionen; Verstärkung der E-Business-Anwendungen und entsprechender Geschäftsmodelle; Konzentration auf vorhandene Kompetenzen; Ausrichtung auf Profitabilität und effizientes Risikomanagement; Implementierung des Dienstleistungsansatzes "Financial Enterprising".

Um in den elektronischen Märkten schnelles Wachstum zu generieren, wird SFS unter enger Einbindung in das konzernweite "Center of E-Excellence" die eigenen E-Business-Aktivitäten vorantreiben.

Kurzfristig steht die Ausrichtung interner Prozesse im Mittelpunkt, zum Beispiel im Risiko- und Liquiditätsmanagement sowie im Bereich Vertragsabwicklung. Im Fokus liegen alle wichtigen Geld- und Zahlungsströme, z. B. im Rahmen von Internet-Marktplätzen: Zahlungsverkehr, Zahlungsabwicklung und Finanzierungen.

Siemens Financial Services (SFS) bietet mit rund 900 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzierungslösungen. Kunden der SFS sind heute neben Privatkunden vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€
  4. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /