Abo
  • Services:

"Business Informatics" - Virtuelles Master-Studium entsteht

Viadrina will international per Internet ausbilden

Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) will mit dem englischsprachigen virtuellen Studiengang "International Master of Business Informatics" (MBI) weltweit zum Wirtschaftsinformatiker ausbilden. Dozenten, Studierende und Verwaltung sollen in einer virtuellen Fakultät, der School of Business Informatics, zusammengefasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Projekt soll ein vollständig multimedia- und internetgestützter Master-Studiengang in Wirtschaftsinformatik (Business Informatics) entwickelt werden, der nicht nur bezüglich der Lehrveranstaltungen, sondern auch bezüglich des Lehrkörpers und der Studierendenschaft "virtuell" ist. Die Konzeption erarbeitet Prof. Dr. Karl Kurbel, der an der Viadrina den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik inne hat.

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Einsatzorte
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Den Lehrkörper bildet ein Netzwerk von Wirtschaftsinformatik- und Informatik-Professoren von 17 Universitäten mit Schwerpunkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der MBI-Studiengang, der sich im Gewand einer "Virtual Global University for Worldwide Education" präsentieren wird, soll neue Wege der Wissensvermittlung gehen: Videovorlesungen mit synchronisiertem Präsentationsmaterial, Hyper-Media-Veranstaltungen, Lehrbuch/Web-Kombinationen, audiokommentierte Präsentationen u.a.

"Da viele der technischen Möglichkeiten gerade erst verfügbar werden, kann noch nicht auf vorgefertigten Lösungen aufgebaut werden", so Kurbel. Dies sei nicht nur eine wissenschaftliche und technische Herausforderung, sondern eröffne die Chance, Vorreiter zu sein.

Die Zielgruppe, die der Studiengang anspricht, ist über die ganze Welt verteilt und soll das Lehrangebot im so genannten "Distance Learning" via Internet wahrnehmen.

"Von den Studierenden wird erwartet, dass sie über einen Personal Computer mit gängiger Standardsoftware, Multimedia-Plug-ins und Internetzugang verfügen", so Kurbel. "Von teurer Spezialhardware und proprietärer Software halte ich nicht viel", so Kurbel weiter.

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Europa-Universität hat bereits konkrete Schritte eingeleitet und die Einrichtung des Studiengangs formal beschlossen. Über den Starttermin und Studiengebühren des MBI-Studiums ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /