Abo
  • Services:

"Business Informatics" - Virtuelles Master-Studium entsteht

Viadrina will international per Internet ausbilden

Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) will mit dem englischsprachigen virtuellen Studiengang "International Master of Business Informatics" (MBI) weltweit zum Wirtschaftsinformatiker ausbilden. Dozenten, Studierende und Verwaltung sollen in einer virtuellen Fakultät, der School of Business Informatics, zusammengefasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Projekt soll ein vollständig multimedia- und internetgestützter Master-Studiengang in Wirtschaftsinformatik (Business Informatics) entwickelt werden, der nicht nur bezüglich der Lehrveranstaltungen, sondern auch bezüglich des Lehrkörpers und der Studierendenschaft "virtuell" ist. Die Konzeption erarbeitet Prof. Dr. Karl Kurbel, der an der Viadrina den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik inne hat.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Den Lehrkörper bildet ein Netzwerk von Wirtschaftsinformatik- und Informatik-Professoren von 17 Universitäten mit Schwerpunkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der MBI-Studiengang, der sich im Gewand einer "Virtual Global University for Worldwide Education" präsentieren wird, soll neue Wege der Wissensvermittlung gehen: Videovorlesungen mit synchronisiertem Präsentationsmaterial, Hyper-Media-Veranstaltungen, Lehrbuch/Web-Kombinationen, audiokommentierte Präsentationen u.a.

"Da viele der technischen Möglichkeiten gerade erst verfügbar werden, kann noch nicht auf vorgefertigten Lösungen aufgebaut werden", so Kurbel. Dies sei nicht nur eine wissenschaftliche und technische Herausforderung, sondern eröffne die Chance, Vorreiter zu sein.

Die Zielgruppe, die der Studiengang anspricht, ist über die ganze Welt verteilt und soll das Lehrangebot im so genannten "Distance Learning" via Internet wahrnehmen.

"Von den Studierenden wird erwartet, dass sie über einen Personal Computer mit gängiger Standardsoftware, Multimedia-Plug-ins und Internetzugang verfügen", so Kurbel. "Von teurer Spezialhardware und proprietärer Software halte ich nicht viel", so Kurbel weiter.

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Europa-Universität hat bereits konkrete Schritte eingeleitet und die Einrichtung des Studiengangs formal beschlossen. Über den Starttermin und Studiengebühren des MBI-Studiums ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /