Abo
  • Services:

CD-ROM-Nachfolger mit 1,3-GB-Kapazität angekündigt

Double-Density-Format soll Lücke zwischen CD und DVD schließen

Sony und Philips wollen "Double Density"-CD-ROM, CD-R- und CD-RW-Medien mit einer Kapazität von 1,3 GB auf den Markt bringen, die Entwicklungsarbeit dazu hat bereits begonnen. Die Double-Density-CD-Formate sollen einen einfachen Migrationspfad für Hersteller ermöglichen, da bestehende CD-Technologie-Produktionsanlagen genutzt werden könnten. Sony erhofft damit eine schnelle Ablösung der herkömmlichen CD-ROM, die nur etwa 650 MB fasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die doppelt so hohe Datenkapazität der Double-Density-CD soll durch nur einige simple Veränderungen an den bekannten CD-Formaten erfolgen: Zur Erhöhung der Datendichte minimiert Sony den Track-Pitch und die Pit-Länge. Um der höheren physikalischen Bit-Dichte gerecht zu werden, wird zudem ein Parameter in der Fehlerkorrektur (CIRC) geändert und das Adressformat (ATIP) verändert. Ein spezieller Kopierschutz, den die CD-ROM nicht bietet, soll zudem ein unberechtigtes Vervielfältigen erschweren. Gleich bleibt hingegen die existierende "CD-Infrastruktur".

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Die entsprechenden Lizenzen werden Philips und Sony gemeinsam vergeben, allerdings wird sich Philips um die Abwicklung kümmern. Die Double-Density-Formate sollen bis September 2000 fertig gestellt werden.

Als Grund für die Etablierung eines neuen Formates nennt Sony die gestiegenen Ansprüche an preiswerte Datenträger mit höheren Kapazitäten. Dank der zunehmenden digitalen Verbreitung von Audio, Video und Bildmaterial würde eine möglichst kostensparende Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten benötigt. Die Lücke zwischen der billigen aber in die Jahre gekommenen CD und der neuen, aber noch teuren DVD soll mit der Double-Density-CD geschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /