Abo
  • Services:

BMWi startet Projekt für E-Government und E-Commerce

Media@Komm als Ratgeber für Kommunen

Im Rahmen des BMWi-Leitprojekts Media@Komm - dem bislang größten Multimedia-Pilotvorhaben des Bundes - wurde die Website www.mediakomm.net eingerichtet. Die Site informiert über die aktuelle Entwicklung beim Aufbau von virtuellen Rathäusern und virtuellen Marktplätzen in den drei Modellregionen "Bremen", "Nürnberg-Bayreuth-Erlangen-Fürth-Schwabach" und "Esslingen-Ostfildern", die aus dem Städtewettbewerb Media@Komm als Sieger hervorgegangenen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wird die Entwicklung in Deutschland insgesamt dargestellt und eine Plattform für den Wissenstransfer angeboten. Dazu gehören z.B. Kooperations- und Kontaktbörsen und moderierte Foren zu rechtlichen, ökonomischen oder sicherheitstechnischen Fragen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Bei dem Projekt geht es darum, den technologischen Fortschritt unmittelbar mit der Modernisierung von Verwaltung und Wirtschaft zu verknüpfen. Im Kern geht es um die Verlagerung des kommunalen Lebens in das digitale Netz, d.h. um die beschleunigte Entwicklung und breite Anwendung des rechtsverbindlichen und sicheren elektronischen Geschäfts- und Rechtsverkehrs zwischen Bürgerschaft, Behörden und Unternehmen.

Die in vielen Lebenslagen erforderlichen Behördengänge und Änderungsmitteilungen sollen künftig wahlweise auch auf Basis der digitalen Signatur übers Netz abgewickelt werden. Das BMWi fördert die hierzu erforderlichen Innovationsaktivitäten in den Modellregionen mit rund 50 Millionen DM und mobilisiert damit insgesamt mehr als 120 Millionen DM.

Ein wichtiges Ziel der Media@Komm-Aktivitäten ist es, breitenwirksam Nachahmungseffekte und Investitionen in zukunftsfähige Arbeitsplätze auszulösen. Damit dies schnell geschieht, hat das BMWi dem Deutschen Institut für Urbanistik einen Auftrag zur Begleitforschung erteilt. Mit ihr soll die Verbreitung der Ergebnisse und Erfahrungen in Deutschland mit dem Ziel eines flächendeckenden Netzwerkes beschleunigt und der von den Modellregionen ausgehende Aufschwung über das ganze Land verbreitet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /