Abo
  • Services:

PixelNet: Planumsatz für 1. Halbjahr um 35 Prozent höher

Foto-Spezialist profitiert vom Digicam-Boom

Die PixelNet AG hat nach vorläufigen Berechnungen im ersten Halbjahr 2000 einen Umsatz von 13,3 Millionen DM erreicht, dies entspricht 3,5 Millionen DM mehr als geplant. In den Planungen, die Grundlage des Börsengangs vom 21. Juni 2000 waren, war ein Umsatz von 9,8 Millionen DM für das erste Halbjahr 2000 vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Segment digitaler Bilderdienst konnten gegenüber den geplanten rund 1,2 Millionen Bildern mehr als 1,7 Millionen digitale Bilder realisiert werden, dies entspricht einer Steigerung von rund 40 Prozent gegenüber den Planzahlen. Im Geschäftsjahr 1999 erzielte die PixelNet AG einen Umsatz von 3,4 Millionen DM.

Inhalt:
  1. PixelNet: Planumsatz für 1. Halbjahr um 35 Prozent höher
  2. PixelNet: Planumsatz für 1. Halbjahr um 35 Prozent höher

Auf Grund der bevorstehenden Urlaubszeit und des damit einhergehenden Anstiegs im Bildergeschäft ist die PixelNet AG für das zweite Halbjahr sehr zuversichtlich. Der starke Trend hin zur Digitalfotografie und die angestrebte Internationalisierung soll das Wachstum in den nächsten Monaten zusätzlich beschleunigen.

PixelNet bietet über sein Internetportal digital-fotografische Dienstleistungen im Internet-Direktvertrieb für den Fotoamateur sowie professionelle und kommerzielle Anwender wie Fotografen, Makler, Gutachter oder Ärzte an. Hauptgesellschafter der PixelNet AG ist die Batavia Multimedia AG, ein Unternehmen der Lintec-Gruppe.

Im Jahr 2001 plant das Unternehmen bereits über 100 Millionen Mark zu erlösen und den Break Even zu erreichen. Bis 2003 soll der Umsatz auf über 250 Millionen Mark steigen.

PixelNet: Planumsatz für 1. Halbjahr um 35 Prozent höher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,80€
  2. 31,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /