Abo
  • Services:

Der Euro kommt und die IT ist unvorbereitet

Im Gegensatz zu den Vorzügen, welche diese Early Adopters zu einer vorzeitigen Umstellung veranlassen, scheinen für viele Unternehmen die gesetzlichen Vorgaben die einzige Motivation zu sein. Ihr Ziel ist es offenbar, mit einem absolut minimalen Aufwand den gesetzlichen Anforderungen zu genügen.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Für John Downe, den Programmchef der europaweiten IBM-Euro-Initiativen, ein sehr kurzsichtiger Ansatz: "Sehr viele Unternehmen und Organisationen erkennen nun, dass der Transformationsprozess und die gründliche Vorbereitung auf den Euro auch im Hinblick auf die neue wirtschaftliche Ordnung wesentlich komplexer ist und mehr Zeit und Geld kostet als zunächst angenommen. Deshalb werden Gelder aus den Euro-Projekten nun sogar herausgezogen und in Vorhaben investiert, die einen potenziell schnelleren Return-on-Investment versprechen, wie etwa E-Commerce- oder Enterprise-Ressource-Planning-Projekte. Sie verkennen damit aber die enormen Geschäftspotenziale, die sich für Early Adopters in einem wachsenden gemeinsamen Markt bieten."

In krassem Widerspruch hierzu steht der hohe Stellenwert, den das Thema Euro offensichtlich im obersten Management hat: Das Verständnis der Befragten für die mit der Euro-Einführung verbundenen wirtschaftlichen und geschäftlichen Konsequenzen wächst, je näher die Umstellung rückt. So anerkennen immerhin 90 Prozent, dass die Umstellung weit mehr bedeutet als nur die Einführung einer neuen Währung.

Als Ergebnis dieser Studie hat IBM nun ein Benchmark entwickelt, das den beteiligten Unternehmen dabei helfen soll, eine Positionsbestimmung für ihre eigenen Vorbereitungen vorzunehmen. Absicht ist es, die Umfrage in etwa sechsmonatigen Intervallen zu wiederholen, um die eigene Position vor dem Hintergrund des gesamtwirtschaftlichen Transformationsprozesses besser zu erkennen.

 Der Euro kommt und die IT ist unvorbereitet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /