Abo
  • Services:

Der Euro kommt und die IT ist unvorbereitet

Im Gegensatz zu den Vorzügen, welche diese Early Adopters zu einer vorzeitigen Umstellung veranlassen, scheinen für viele Unternehmen die gesetzlichen Vorgaben die einzige Motivation zu sein. Ihr Ziel ist es offenbar, mit einem absolut minimalen Aufwand den gesetzlichen Anforderungen zu genügen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim

Für John Downe, den Programmchef der europaweiten IBM-Euro-Initiativen, ein sehr kurzsichtiger Ansatz: "Sehr viele Unternehmen und Organisationen erkennen nun, dass der Transformationsprozess und die gründliche Vorbereitung auf den Euro auch im Hinblick auf die neue wirtschaftliche Ordnung wesentlich komplexer ist und mehr Zeit und Geld kostet als zunächst angenommen. Deshalb werden Gelder aus den Euro-Projekten nun sogar herausgezogen und in Vorhaben investiert, die einen potenziell schnelleren Return-on-Investment versprechen, wie etwa E-Commerce- oder Enterprise-Ressource-Planning-Projekte. Sie verkennen damit aber die enormen Geschäftspotenziale, die sich für Early Adopters in einem wachsenden gemeinsamen Markt bieten."

In krassem Widerspruch hierzu steht der hohe Stellenwert, den das Thema Euro offensichtlich im obersten Management hat: Das Verständnis der Befragten für die mit der Euro-Einführung verbundenen wirtschaftlichen und geschäftlichen Konsequenzen wächst, je näher die Umstellung rückt. So anerkennen immerhin 90 Prozent, dass die Umstellung weit mehr bedeutet als nur die Einführung einer neuen Währung.

Als Ergebnis dieser Studie hat IBM nun ein Benchmark entwickelt, das den beteiligten Unternehmen dabei helfen soll, eine Positionsbestimmung für ihre eigenen Vorbereitungen vorzunehmen. Absicht ist es, die Umfrage in etwa sechsmonatigen Intervallen zu wiederholen, um die eigene Position vor dem Hintergrund des gesamtwirtschaftlichen Transformationsprozesses besser zu erkennen.

 Der Euro kommt und die IT ist unvorbereitet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /