Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker

Sparkasse.de und B2B-P@rk als neue Internet-Plattformen

Der Vorstand des deutschen Sparkassen- und Giroverbandes hat am späten Montagabend in Frankfurt Eckpunkte einer künftigen Internet-Strategie der Sparkassen-Finanzgruppe beschlossen. Der DSGV will demnach unter Sparkasse.de ein Finanzportal errichten, sowie einen B2B-P@rk, Online-Provider und Online-Broker starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter www.sparkasse.de soll ein gemeinsames Finanzportal der Sparkassen-Finanzgruppe eingerichtet werden. Als zentrale Adresse der Sparkassen-Finanzgruppe im Internet dient Sparkasse.de als Eingangsportal, das alle Online-Aktivitäten der Sparkassen-Finanzgruppe durch Überleitung zum jeweils zuständigen Institut zur Verfügung stellen soll. Zusätzlich sollen nützliche Informationen aus der Finanzwelt, allgemeine Informationen, Suchmaschinen und interessante Links angeboten werden.

Inhalt:
  1. Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker
  2. Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker

Mit personalisierbaren Inhalten will man so bis zum Jahre 2010 rund 15 Millionen Nutzer erreichen. Betrieben werden soll das Finanzportal durch eine eigenständige Gesellschaft.

Darüber hinaus will die Sparkassen-Finanzgruppe für kleine und mittlere Gewerbekunden im Internet einen so genannten B2B-P@rk einrichten. Hierbei handelt es sich um einen virtuellen Marktplatz, der Transaktionen zwischen Firmen ermöglichen soll. Die Sparkassen-Finanzgruppe sieht sich selbst mit ihrer dominierenden Marktstellung bei kleinen und mittleren Firmenkunden mit einem Marktanteil von rund 70 Prozent bei den Girokontobeziehungen als prädestiniert dafür an, sich in diesem Bereich zu engagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /