Abo
  • Services:

Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker

Im Rahmen der Multikanalstrategie der Sparkassen-Finanzgruppe ist zudem vorgesehen, dass alle Sparkassen einheitlich entwickelte Internet-Module für einen gleichberechtigten Online-Vertriebsweg neben der Geschäftstelle nutzen. Als entscheidend für den Markterfolg sieht der DSGV die schnellstmögliche und kostengünstige Bereitstellung der Front-End-Software an. Innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe will man deshalb einen neu zu gründenden zentralen Online-Software-Provider beauftragen, entsprechende Module für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Außerdem hat der DSGV-Vorstand mehrheitlich beschlossen, einen gemeinsamen Online-Broker als Profit-Center für die Sparkassen-Finanzgruppe zu errichten. Die Tätigkeit dieses gemeinsamen Dienstleisters bezieht sich auf das Wertpapierdirektgeschäft über das Internet. Die Wertpapierkonten der Kunden werden bei dem Online-Broker geführt. Die zur Deckung der Wertpapiergeschäfte notwendigen Geldkonten können bei den jeweiligen Sparkassen verbleiben. Bei dem Vorhaben will man auf die Vorarbeiten der Großsparkassen aufsetzen.

Für den Online-Broker soll eine Kapitalgesellschaft errichtet werden, an der sich die DGZlDekaBank mit 25,1 Prozent und die Sparkassen, gebündelt über die Regionalverbände, mit 74,9 Prozent beteiligen sollen.

Das gemeinsame Wertpapier-Brokerage auf Bundesebene soll dabei eine Ergänzung der Sparkassenangebote darstellen und hat das Ziel, im Segment des reinen Direktgeschäftes ein wettbewerbsfähiges Angebot zu unterhalten, das bislang hauptsächlich von den privaten Banken beherrscht wird.

Darüber hinaus will sich DSGV offensiv den Herausforderungen einer sich entwickelnden E-Commerce-Wirtschaft stellen, zugleich aber an den Grundprinzipien der Organisation, nämlich Dezentralität, Subsidiarität und Regionalprinzip, festhalten. Um diese Prinzipien zeitgemäß weiterzuentwickeln, wird bis zum Sparkassentag im Mai 2001 ein entsprechendes Regelwerk ausgearbeitet.

 Sparkassen bringen Finanzportal und Online-Broker
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /