Spieletest: Ground Control - Fulminante Action-Strategie

Screenshot #2
Screenshot #2
Wie bereits erwähnt ist allerdings die Präsentation der wahre Clou des Programmes: In seltener Perfektion wurden hier beeindruckende Grafiken und fantastische Spielbarkeit zusammengebracht. Unzählige Kamerapositionen lassen einen jederzeit den Überblick über die eigenen Truppenbewegungen behalten, zudem kann man sich auch automatisch mit den Einheiten mitbewegen lassen und Gefechte somit sozusagen aus der Ich-Perspektive verfolgen.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Schwierigkeitsgrad steigt moderat an, die Aufgaben gewinnen an Komplexität und die Motivation steigt ständig. Ground Control betont die Action-Elemente sehr stark, bloßes Taktieren führt somit keineswegs zum Erfolg. Zudem entfällt auch das zeitaufwendige Aufbauen von Basen oder anderen Gebäuden, insofern ist die Packungsaufschrift "Action statt Aufbau" durchaus wörtlich zu nehmen. Die parallel ablaufende Story gewinnt im Spielverlauf an Tiefe und weiß letztendlich vor allem durch die komplett deutsche Sprachausgabe doch noch zu gefallen.

Fazit:
Ground Control haucht dem konservativ gewordenen Strategie-Genre endlich wieder neues Leben ein. Die dynamischen und wunderschönen Grafiken erinnern mehr an einen Ego-Shooter denn an ein Strategical, und das komplexe Gameplay kann auch erfahrene Strategen durch Spieltiefe überzeugen. Konkurrenten müssen sich warm anziehen, denn eine derartige Leistung lässt sich nicht so ohne weiteres übertreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Ground Control - Fulminante Action-Strategie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /