Abo
  • Services:
Anzeige

ZDF, Telekom und Fantastic Corp. planen Breitbanddienste

Revolutionäre drahtlose Breitbanddienste für Deutschland

Das ZDF, die Deutsche Telekom und die Fantastic Corporation planen die gemeinsame Entwicklung einer Reihe von drahtlosen Hochgeschwindigkeits-Breitbanddiensten für die Übertragung an Kunden in ganz Deutschland. Die Grundlage hierfür bildet Fantastics Softwaretechnologie. Die besagten Dienste sollen eine nahtlose Verbindung digitaler Fernseh- und Audio-Broadcastübertragungen und interaktiver Inhalte zulassen und so die weltweit erste mobile Breitbandanwendung für den Business-to-Consumer-Massenmarkt darstellen.

Anzeige

Die Unternehmen haben heute ihren Plan bekannt gegeben, gemeinsam eine Reihe von neuen, attraktiven Mediendiensten für den deutschen Massenmarkt zu entwickeln. Das ZDF wird die Inhalte über ein Bouquet erweiterter digitaler Fernsehkanäle zur Verfügung stellen. Die Deutsche Telekom soll ihre Infrastruktur dazu nutzen, die Inhalte in Deutschland zu übertragen. The Fantastic Corporation stellt ihre Software für die Breitbandübertragung und das Management von Multimedia-Inhalten zur Verfügung. Die drei Unternehmen wollen gemeinsam die Anforderungen für die Hardware der Empfangsgeräte festlegen und mit den Hardware-Lieferanten zusammenarbeiten.

Die neuen Dienste ermöglichen es, alle Arten von digitalen Multimedia-Inhalten mit hoher und konstanter Geschwindigkeit an internetfähige Geräte zu übertragen.

Die Vereinbarung zwischen den drei Unternehmen steht am Ende einer Reihe von erfolgreich abgeschlossenen Pilotprojekten im Bereich drahtlose Breitbandtechnologie, die im Laufe des Jahres 1999 durchgeführt wurden. An einem dieser Pilotprojekte, das der Öffentlichkeit auf der IFA 99 in Berlin vorgestellt wurde, war auch der Fahrzeughersteller BMW beteiligt. Die Übertragung findet mit einer Geschwindigkeit von 16 Megabit pro Sekunde statt. Ein anderes Pilotprojekt wurde zusammen mit Nokia durchgeführt: Es gelang, Multimediainhalte mit "Handheld"-Geräten zu empfangen. Die Übertragungsgeschwindigkeit betrug 14,95 Megabit pro Sekunde - ausreichend, um die gleichzeitige Übertragung mehrerer Videodatenströme in Fernsehqualität auf das "Handheld"-Gerät des Endbenutzers zu unterstützen.

Beide Pilotprojekte basierten auf der unidirektionalen Übertragung von Breitbandinhalten sowie der Rückwähl-Option über ein Mobiltelefon.

Die Partner erwarten die Bereitstellung der ersten Dienste für den Verbraucher in der zweiten Hälfte des Jahres 2001.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 189,99€
  3. (-75%) 7,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 19:39

  2. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    derdiedas | 19:23

  3. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    derdiedas | 19:17

  4. Re: schnell gelangweilt

    plutoniumsulfat | 19:08

  5. Re: vm's

    Neuro-Chef | 19:06


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel