Abo
  • Services:

ZDF, Telekom und Fantastic Corp. planen Breitbanddienste

Revolutionäre drahtlose Breitbanddienste für Deutschland

Das ZDF, die Deutsche Telekom und die Fantastic Corporation planen die gemeinsame Entwicklung einer Reihe von drahtlosen Hochgeschwindigkeits-Breitbanddiensten für die Übertragung an Kunden in ganz Deutschland. Die Grundlage hierfür bildet Fantastics Softwaretechnologie. Die besagten Dienste sollen eine nahtlose Verbindung digitaler Fernseh- und Audio-Broadcastübertragungen und interaktiver Inhalte zulassen und so die weltweit erste mobile Breitbandanwendung für den Business-to-Consumer-Massenmarkt darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmen haben heute ihren Plan bekannt gegeben, gemeinsam eine Reihe von neuen, attraktiven Mediendiensten für den deutschen Massenmarkt zu entwickeln. Das ZDF wird die Inhalte über ein Bouquet erweiterter digitaler Fernsehkanäle zur Verfügung stellen. Die Deutsche Telekom soll ihre Infrastruktur dazu nutzen, die Inhalte in Deutschland zu übertragen. The Fantastic Corporation stellt ihre Software für die Breitbandübertragung und das Management von Multimedia-Inhalten zur Verfügung. Die drei Unternehmen wollen gemeinsam die Anforderungen für die Hardware der Empfangsgeräte festlegen und mit den Hardware-Lieferanten zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Die neuen Dienste ermöglichen es, alle Arten von digitalen Multimedia-Inhalten mit hoher und konstanter Geschwindigkeit an internetfähige Geräte zu übertragen.

Die Vereinbarung zwischen den drei Unternehmen steht am Ende einer Reihe von erfolgreich abgeschlossenen Pilotprojekten im Bereich drahtlose Breitbandtechnologie, die im Laufe des Jahres 1999 durchgeführt wurden. An einem dieser Pilotprojekte, das der Öffentlichkeit auf der IFA 99 in Berlin vorgestellt wurde, war auch der Fahrzeughersteller BMW beteiligt. Die Übertragung findet mit einer Geschwindigkeit von 16 Megabit pro Sekunde statt. Ein anderes Pilotprojekt wurde zusammen mit Nokia durchgeführt: Es gelang, Multimediainhalte mit "Handheld"-Geräten zu empfangen. Die Übertragungsgeschwindigkeit betrug 14,95 Megabit pro Sekunde - ausreichend, um die gleichzeitige Übertragung mehrerer Videodatenströme in Fernsehqualität auf das "Handheld"-Gerät des Endbenutzers zu unterstützen.

Beide Pilotprojekte basierten auf der unidirektionalen Übertragung von Breitbandinhalten sowie der Rückwähl-Option über ein Mobiltelefon.

Die Partner erwarten die Bereitstellung der ersten Dienste für den Verbraucher in der zweiten Hälfte des Jahres 2001.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /