Abo
  • Services:
Anzeige

o.tel.o senkt Internet-by-Call-Preise

Weltweit surfen für 3,3 Pfennig

Die Kölner Telekommunikationsgesellschaft Mannesmann o.tel.o senkt zum 1. Juli die Preise für den Internet-by-Call-Zugang. Für 3,3 Pfennig pro Minute kann man ab sofort über o.tel.o ins Internet, ein Tarif, den MSN schon zur CeBIT im Februar präsentierte.

Anzeige

Der Tarif gilt an jedem Tag der Woche zu jeder Uhrzeit. Für das Angebot verlangt o.tel.o weder eine Anmeldung noch einen Grundpreis oder einen Mindestumsatz. Es fällt allerdings ein Verbindungspreis von 6 Pfennig pro Einwahl an. Die Abrechnung erfolgt über die Telefongesellschaft, die den Teilnehmeranschluss stellt.

o.tel.o bietet auch die ISDN-Kanalbündelung mit einer Übertragungsrate von bis zu 128 kbit/s an.

Der o.tel.o-User kann zudem über fünf Megabyte Speicherplatz für eine eigene Homepage verfügen. Die Einwahl erfolgt über die Nummer 01011- 019 15 01, als Benutzername sollte man "o.tel.o" und als Kennwort "online" eintragen.

Wer sich nicht zutraut, den Zugang über das DFÜ-Netzwerk zu installieren, kann dies auch mit der kostenfreien o.tel.o-Installations-CD erledigen, über die die erforderlichen Einstellungen automatisch vorgenommen werden. Die CD-ROM funktioniert bei den Betriebssystemen Windows 95, 98, NT und Macintosh und kann telefonisch unter 0180-10 01011 bestellt werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  3. STAUFEN.AG, Köngen
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,99€
  2. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Ich würde mir soetwas am Desktop wünschen

    Lachser | 17:28

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    RipClaw | 17:27

  3. Re: Die Performance

    AllDayPiano | 17:27

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:26

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Umaru | 17:24


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel